zur Navigation springen

Fußball-Hallenturnier in Hamburg : Prügelei in der E-Jugend: Erwachsener verletzt Kinder

vom

Bei einem Hallenturnier in Wilhelmsburg steht das Finale an. Nach einer Schiedsrichterentscheidung kommt es zum Streit.

shz.de von
erstellt am 18.Jan.2016 | 14:50 Uhr

Hamburg | Bei einem Streit während eines Fußballturniers der E-Jugend in Hamburg-Wilhelmsburg sind zwei Erwachsene und zwei Kinder verletzt worden. Nach einer Schiedsrichterentscheidung zu unsportlichem Verhalten sei es am Sonntag zu „verbalen und körperlichen Auseinandersetzungen zwischen den Spielern“ gekommen, sagte eine Polizeisprecherin. Daraufhin seien Eltern und Zuschauer auf das Spielfeld gelaufen und hätten in die Auseinandersetzung eingegriffen. Auch ein Trainer und ein Betreuer hätten sich an der Schlägerei beteiligt.

Im konkreten Tatverdacht stehen ein Spielervater und zwei Trainer. Der 43 Jahre alte Vater eines Spielers von Bergedorf 85 soll zwei Kinder der gegnerischen Mannschaft im Alter von acht und zehn Jahren geschlagen und leicht verletzt haben. Ebenso sollen sich ein Trainer (33) beziehungsweise ein Betreuer (34) der Mannschaften an der Schlägerei beteiligt haben. Auch zwei Männer im Alter von 26 und 44 Jahren erlitten leichte Blessuren. Die Beteiligten beschuldigten sich gegenseitig, jeweils die andere Partei angegriffen zu haben.

Der Vorfall sei ungewöhnlich, sagte der Geschäftsführer des Hamburger Fußball-Verbands, Karsten Marschner. „In dieser Form und in dieser Altersklasse auf jeden Fall.“ Es komme allerdings jedes Jahr zu 50 bis 60 gewaltsamen Zwischenfällen bei den rund 60.000 Spielen der Verbands-Mannschaften. „Das ist ein Promillebereich, den Sie wahrscheinlich nicht mehr rauskriegen, leider“, sagte Marschner. Der Jugendrechtsausschuss werde sich mit der Auseinandersetzung am Rande der Hamburger Hallenmeisterschaft befassen. Der Ausschuss ist das Jugendsportgericht des Verbands und kann auch Strafen für Vereine aussprechen.

Zu den Handgreiflichkeiten kam es beim Endspiel des Hallenturniers zwischen dem FC Bingöl und Bergedorf 85. Der FC Bingöl 12 ist ein türkisch-kurdischer Verein aus Wilhelmsburg. Ein Jugendtrainer des FC Bergedorf 85 betonte, auch in seinem Verein spielten zahlreiche Kinder mit Migrationshintergrund. Bei der Auseinandersetzung sei es aber nicht um Nationalitäten gegangen. „Das sind einzelne Personen, die ihr Hirn verlieren.“ Der Jugendtrainer war aber nicht selbst bei dem Turnier dabei gewesen.

Die Schlägerei wird für die Beteiligten möglicherweise strafrechtliche und sportliche Konsequenzen haben. Das Landeskriminalamt ermittelt. Auch der Hamburger Fußball-Verband kündigte an, es werde eine Verhandlung vor dem Jugendrechtsausschuss geben. In der Halle seien etwa 200 Kinder und Erwachsene gewesen, so die Polizei.

Die Partie wurde abgebrochen und soll am 24. Januar nachgeholt werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert