Senvion und Blohm+Voss : Proteste gegen Stellenabbau in maritimer Wirtschaft in Hamburg

Am Montag rufen die Gewerkschaften zu Protesten auf.

Am Montag rufen die Gewerkschaften zu Protesten auf.

Die Gewerkschaften IG Metall Küste und Verdi rufen für Montag zur Demo auf. Der Zug führt durch den Alten Elbtunnel.

shz.de von
03. April 2017, 07:33 Uhr

Hamburg | Unter dem Motto „Druck machen für die maritime Wirtschaft“ haben die Gewerkschaften IG Metall Küste und Verdi für Montag (14.30 Uhr) zu einem Demonstrationszug durch den Alten Elbtunnel in Hamburg aufgerufen. Einen Tag vor Beginn der Maritimen Konferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wollen die Gewerkschafter gegen Stellenabbau in der maritimen Wirtschaft protestieren. Treffpunkt ist das Blohm+Voss-Gelände im Stadtteil Steinwerder. Anschließend ist eine Kundgebung am Rathaus geplant.

Auch SH ist vom Stellenabbau betroffen: Der Windkraftanlagenhersteller Senvion streicht hier 150 Arbeitsplätze. Betroffen ist vor allem das Werk in Husum. Das internationale Maschinenbauunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Windenergieanlagen. Die Systeme werden im Senvion TechCenter in Osterrönfeld konstruiert.

„Die Beschäftigten erwarten von der Bundesregierung Entscheidungen. (...) Sie sehen mit Sorge, welche Auswirkungen die Deckelung der Ausbauziele für die Windkraftindustrie für Arbeitsplätze und Standorte haben könnten“, sagte der Bezirksleiter IG Metall Küste, Meinhard Geiken, mit Blick auf den Windkraftanlagenhersteller Senvion, der in Deutschland 730 Stellen abbauen will. Bei der Hamburger Werft Blohm+Voss sollen 300 Stellen wegfallen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen