Logistik-Dinner : Premiere im Hamburger Rathaus - Roboter „Nao“ moderiert

Eigentlich spielt „Nao“ Fußball, aber beim Logistik-Dinner moderierte er. Dazu musste er umprogrammiert werden.

shz.de von
01. November 2016, 15:19 Uhr

Hamburg | Ein Hauch von Science Fiction wehte durchs ehrwürdige Hamburger Rathaus: Beim traditionellen Logistik Dinner übernahm erstmals ein Roboter die Moderation. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) staunten und schmunzelten. „Sehr geehrte Gäste, ich möchte Sie nun bitten, Ihre Plätze einzunehmen“, wandte sich der 57 Zentimeter kleine „Nao“ vom Rednerpult aus an die gut 400 Anwesenden im Großen Festsaal.

Im „Hauptjob“ ist „Nao“ ein Fußballspieler im Robot-Team der Technischen Universität (TU) Hamburg-Harburg. Für seinen Überraschungsauftritt beim Festdinner hatten die Informatik-Ingenieur-Studenten Robert Oehlmann und Pascal Loth den Humanoiden zusätzlich programmiert.

„Nao“ kann laufen und wieder aufstehen, wenn er hinfällt, Gesichter erkennen und auf bestimmte Fragen antworten. Seine Konstrukteure haben ihm ein putziges Äußeres verpasst, mit LED-erleuchteten Knopfaugen und Wespentaille erinnert die Menschmaschine an ein übergroßes Playmobil-Männchen.

Dabei war der erste Rathaus-Roboter keineswegs nur zur Belustigung gedacht. Mit der technischen Innovation wollten die Veranstalter verdeutlichen, wie weit Digitalisierung und Robotorisierung schon vorangeschritten sind, was nicht zuletzt die Transport- und Logistikbranche verändern werde.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen