zur Navigation springen

Nach Überfällen in Hamburg : Polizei wertet Videoaufnahmen aus

vom

Nach einer Messerattacke auf einen 59-jährigen Taxifahrer am Mittwoch und den brutalen Angriff auf einen 32-Jährigen am Sonntag, schweben beide Opfer weiter in Lebensgefahr. Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach den Tätern und will nun Videomaterial auswerten.

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2014 | 17:28 Uhr

Hamburg | Die Polizei Hamburg fahndet nach zwei unbekannten Tätern wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung. Nach Angriffen auf einen 59 Jahre alten Taxifahrer an der Hamburger Messe und einen 32-Jährigen auf der Reeperbahn schweben die beiden Männer weiterhin in Lebensgefahr. Ihr Zustand sei „nach wie vor schlecht“, sagte Polizeipressesprecher Andreas Schöpflin am Donnerstag. Beide Opfer waren nicht vernehmungsfähig.

Der Taxifahrer war am frühen Mittwochmorgen an den Messehallen von einem Fahrgast mit einem Messer angegriffen und durch zahlreiche Stiche lebensgefährlich verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen bestieg der spätere Täter im Bereich Straßburger Straße/Bramfelder Straße/Drosselstraße das Taxi. Über Umwege ließ sich der vermeintliche Fahrgast nach St. Pauli fahren. Schließlich hielt das Taxi am Tatort an. Mit seiner Hupe konnte er die Mitarbeiter eines nahegelegenen Lokals auf sich aufmerksam machen. Mitarbeiter eines Lokals hörten das Hupen, liefen zu dem Taxi und fanden den Taxifahrer blutüberströmt vor. Der Angreifer konnte fliehen. Der Täter soll etwa 20 bis 30 Jahre alt und etwa 1,85 Meter groß sein.Z ur Tatzeit hatte er vermutlich eine Glatze oder die Haare an den Seiten ausrasiert. Er soll ein hageres Gesicht haben und war mit einer dunklen Jacke und einem grauen Kapuzenpullover bekleidet. Dem Täter ging es wohl um das Geld des 59-Jährigen, sagte der Polizeisprecher. Die Geldbörse des Taxifahrers sei verschwunden. Vom Angreifer und der Tatwaffe fehlte zunächst jede Spur.

Bereits am frühen Sonntagmorgen war ein 32-Jähriger auf der Reeperbahn von zwei Unbekannten zusammengeschlagen worden. Er war in einer Gruppe auf der Reeperbahn unterwegs, um einen Junggesellenabschied zu feiern. Vor dem Dönerladen „Mardin Döner“, Reeperbahn 108, neben dem Schnellrestaurant KFC sind die beiden späteren Täter an der Gruppe zunächst vorbeigegangen. Plötzlich drehten sie sich um und schlugen jeweils einmal auf den 32-Jährigen ein. Er sei daraufhin „wie ein Baum“ zu Boden gefallen und habe sich selbst nicht mehr bewegen können. Die Täter flüchteten in unbekannte Richtung. Der Verletzte wurde mit Hirnblutungen in ein Krankenhaus gebracht und notoperiert. Warum die Täter zuschlugen war zunächst unklar. Die Polizei erhofft sich neue Erkenntnisse aus der Auswertung der Videoaufnahmen aus den umliegenden Geschäften.

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter 040/4286-56789 entgegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen