Zwei Wasserleichen in Hamburg gefunden : Polizei: Vermisster HSV-Manager Timo Kraus ist tot

Timo Kraus verschwand Anfang Januar.
Foto:
Timo Kraus verschwand Anfang Januar.

Bei der Wasserleiche aus dem Hamburger Hafen handelt es sich um Timo Kraus. Er wurde seit dem 7. Januar vermisst.

shz.de von
23. März 2017, 08:51 Uhr

Hamburg | Der seit elf Wochen vermisste Mitarbeiter des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV, Timo Kraus, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit tot. Die Hamburger Polizei bestätigte am Donnerstag, dass bei der am Vormittag auf Höhe des Museumsschiffes Cap San Diego in der Elbe entdeckten Wasserleiche der Personalausweis und Kleidungsstücke von Timo Kraus entdeckt worden seien.

Der Leiter der Abteilung Merchandising/Lizenzen beim HSV war seit dem 7. Januar vermisst worden. An diesem Tag hatte Kraus mit Kollegen an einer Party an den Hamburger Landungsbrücken teilgenommen. Gegen 23.30 Uhr soll er in ein Taxi gestiegen sein, um nach Hause in seinen Heimatort Buchholz in der Nordheide zu fahren. Da sei das Taxi aber nicht angekommen, teilte die Polizei damals dazu weiter mit. Die letzte Spur von ihm war eine Handyortung in Höhe des Museumsschiffs „Rickmer Rickmers“ um 0.40 Uhr.

Zuvor hatten „Hamburger Abendblatt“, Mopo und ntv übereinstimmend berichtet, es handle sich um Timo Kraus. Die männliche Leiche wurde in die Rechtsmedizin gebracht. Im Bericht des Hamburger Abendblatts heißt es aus Polizeikreisen, es sei bei der Leiche der Ausweis gefunden worden. Absolute Sicherheit soll der DNA-Test bringen.

Das Museumsschiff „Cap San Diego“ legt beim 826. Hafengeburtstag in Hamburg ab. Im Hintergrund ist der Michel zu sehen. Zum 826. Hafengeburtstag Hamburg werden bis zum 10. Mai 2015 wieder über eine Millionen Besucher erwartet.
Foto: Daniel Reinhardt, dpa
In der Nähe des Museumsschiffs „Cap San Diego“ wurde am Donnerstagmorgen eine Leiche gefunden.
 

Zunächst hieß es, Erscheinungsbild und Kleidung ließen es als unwahrscheinlich erscheinen, dass es sich im Kraus handele. Außerdem sei die Verweildauer im Wasser zu gering.

Die Polizei hatte nach dem Verschwinden lange nach Kraus gesucht. Polizeitaucher aus Hamburg und Niedersachsen tauchten im Bereich der Pontonbrücke 1 am Museumsschiff vergeblich nach dem Vermissten.

Nachdem die Leiche im Hafen gemeldet wurde, wurde eine weitere männliche Wasserleiche am Donnerstag gegen 10.56 Uhr in der Alster zwischen der Kennedy- und der Lombardsbrücke gefunden. Ein Passant hatte den Leichnam nach Polizeiangaben entdeckt und den Behörden gemeldet. Der Tote wurde mit einem Rettungswagen zur Obduktion ins Institut für Rechtsmedizin gebracht. Nähere Angaben zur Identität oder den Hintergründen konnten zunächst nicht gemacht werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert