Zivilfahndern Marihuana angeboten : Polizei stellt bei Razzia in St. Pauli Messer und Drogen sicher

100 Beamte der Polizei Hamburg und 40 der Bundespolizei waren im Kampf gegen Drogen, Gewalt und Taschendiebe unterwegs.

shz.de von
22. Juli 2018, 16:09 Uhr

Hamburg | Buchstäblich an die Falschen sind im Hamburger Vergnügungsviertel St. Pauli vier junge Männer geraten: Sie boten am Samstagabend und in der Nacht zum Sonntag ausgerechnet Zivilfahndern Marihuana und Kokain zum Verkauf an.

Im Kampf gegen Drogen, Gewalt und Taschendiebe waren bei einer Großkontrolle insgesamt rund 100 Beamte der Hamburger Polizei und 40 der Bundespolizei unterwegs. Bei der Überprüfung von mehr als 528 Menschen am S-Bahnhof Reeperbahn stellten sie sieben Messer und ein Reizstoffsprühgerät sicher. In fünf Fällen fanden sie Drogen. Sechs Festgenommene kamen vor einen Haftrichter.

Im Vergnügungsviertel St. Pauli gab es 156 Personenüberprüfungen.

Vier Kontrollierte erhielten Platzverweise, drei wurden in Gewahrsam genommen. Die Beamten fertigten 27 Strafanzeigen, 15 davon wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und 5 im Zusammenhang mit Körperverletzungen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert