Taser mit 50.000 Volt : Polizei in Hamburg erwägt flächendeckenden Einsatz von Elektroschockern

Ein Polizeibeamter in Berlin demonstriert bei einem Pressetermin die Handhabung einer Elektroimpulswaffe (Taser). /Archiv
Ein Polizeibeamter in Berlin demonstriert bei einem Pressetermin die Handhabung einer Elektroimpulswaffe (Taser). /Archiv

Bisher tragen in Hamburg nur Spezialeinheiten Elektroschocker. Eine Ausweitung wird aktuell geprüft.

shz.de von
16. Juli 2018, 15:57 Uhr

Hamburg | Streifenpolizisten mit Elektroschockern – das könnte zu einem alltäglichen Bild auf Hamburgs Straßen werden. Wie eine Sprecherin der Polizei erklärte, werde überlegt, auch Beamte des täglichen Dienstes mit sogenannten Tasern auszustatten. Bislang tragen in Hamburg demnach nur Spezialeinheiten Elektroschocker bei sich. Eine Ausweitung werde aktuell noch geprüft.

Weiterlesen: Besserer Schutz: Hamburger CDU fordert Taser für Polizisten

Bei einem Taser-Einsatz schießt der Polizist aus einer Distanz von drei bis fünf Metern mit Draht verbundene Pfeile ab. Ein Leuchtpunkt auf dem Körper der Zielperson zeigt die Trefferstelle an. Der Pfeil dringt einen Zentimeter tief in die Haut ein. Über den Draht wird ein schwacher Stromimpuls von 1,3 bis 2,9 Milliampere mit der hohen Spannung von 50.000 Volt abgegeben. Der Strom wirkt sich unmittelbar auf Nerven und Muskeln aus, was für mehrere Sekunden eine völlige Handlungsunfähigkeit bewirkt.

Seit der Einführung von Tasern 2005 habe die Hamburger Polizei positive Erfahrungen mit den Geräten gemacht. So seien die Verletzungen durch Elektroschocker geringer als Verletzungen durch Schusswaffen. Bislang tragen Polizisten und Polizistinnen nur in Berlin, Rheinland-Pfalz und Hessen standardmäßig Taser.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen