zur Navigation springen

Andrew Lloyd Webber freut sich : „Phantom“-Nachfolger „Liebe stirbt nie“ kommt nach Hamburg

vom

Die Fortsetzung von „Phantom der Oper“ kommt im Oktober. Die beiden Hauptdarsteller wird Andrew Lloyd Webber selbst aussuchen.

Hamburg | Musical-Komponist Andrew Lloyd Webber (67) erwartet mit Spannung die neue Inszenierung von „Liebe stirbt nie“ in Hamburg. Es handelt sich um die Fortsetzung seines Musicalwelterfolgs „Phantom der Oper“. „Die Inszenierung von Simon Phillips ist wirklich eine der besten Produktionen, die ich je von einem meiner Werke gesehen habe“, sagte Webber am Mittwoch in Hamburg. Den zweiten Teil des „Phantoms“ bringt ein australisches Kreativteam auf die Bühne, dessen Inszenierung 2011 Premiere feierte und nach Melbourne und Sydney auch in Tokio zu sehen war. Im Oktober wird „Liebe stirbt nie“ Deutschlandpremiere im Operettenhaus auf der Reeperbahn feiern.

Zu den Melodien aus Webbers Feder wird ein 30-köpfiges Ensemble die Geschichte weiter erzählen - mit mehr als „300 aufwendigen Kostümen und einem prachtvollen Set“, teilte die Stage Entertainment mit. „Liebe stirbt nie“ beginnt zehn Jahre nach dem Verschwinden des Phantoms aus dem Pariser Opernhaus. Das Phantom ist in ein neues Leben nach New York entflohen und lebt hier nun mitten unter den lauten Fahrgeschäften auf Coney Island. Doch noch immer sehnt es sich nach seiner einzig wahren Liebe Christine.

Die Castings für die Darsteller beginnen Mitte April und werden bis Ende Juni gehen. Hierzu werden 400 Sänger für die Besetzung aller Rollen aus 1000 Bewerbern ausgesucht. Die Darsteller des Phantoms und von Christine wird Webber selbst auswählen. „Die musikalischen Ansprüche sind sogar noch höher als beim “Phantom der Oper„“, sagte der Komponist. Eine besondere Herausforderung sei auch die Besetzung von Christines Sohn Gustave. „Das ist eine große und zentrale Rolle für ein Kind“, meinte Webber.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Apr.2015 | 17:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen