Schlechte Luft : Peter Tschentscher: Keine weiteren Dieselfahrverbote in Hamburg

 Ein Fahrverbotsschild für Fahrzeuge mit Diesel-Motor bis Euro 5 steht an der Stresemannstraße.

Ein Fahrverbotsschild für Fahrzeuge mit Diesel-Motor bis Euro 5 steht an der Stresemannstraße.

Die bestehenden Durchfahrtsverbote verteidigt Hamburgs Bürgermeister. Sie würden flächendeckende Verbote verhindern.

shz.de von
19. Juli 2018, 09:45 Uhr

Hamburg | Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) schließt weitere Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge in der Hansestadt aus. „Zwar gibt es Forderungen nach weitergehenden Fahrverboten, aber die Antwort des Senats lautet: nein“, sagte Tschentscher in einem Interview des „Hamburger Abendblatts“.

Gleichzeitig verteidigte er die bestehenden Durchfahrtsverbote an der Stresemannstraße und an der Max-Brauer-Allee für Dieselfahrzeuge, die nicht der Abgasnorm 6 entsprechen. „Damit verhindern wir flächendeckende Fahrverbote, wie sie andere Städte, wie zum Beispiel Stuttgart, nun einführen müssen.“ Im Kampf gegen schlechte Luft in der City hatte Hamburg als erste deutsche Stadt ein Fahrverbot für ältere Dieselautos eingeführt.

Weiterlesen: CDU kritisiert: Hamburger Dieselfahrverbote zu teuer

An den vielbefahrenen Straßen gehe es darum, sehr hohe Schadstoffkonzentrationen zu senken, weil gerade diese Spitzen besonders gesundheitsschädlich seien, sagte Tschentscher. „Die Durchfahrtsbeschränkungen sind deshalb an diesen Stellen sinnvoll, auch wenn sich ein Teil der Belastung nur anders verteilt.“ Viel wichtiger seien aber die vielen anderen Maßnahmen des Luftreinhalteplans, „weil sie die Schadstoffbelastung der Luft insgesamt deutlich verringern“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen