zur Navigation springen

Windkraft : Nordex und Acciona Windpower: Kartellamt stimmt Zusammenschluss zu

vom
Aus der Onlineredaktion

Nordex hatte schon vor längerer Zeit angekündigt, weltweit tätig werden zu wollen. Jetzt ist die Fusion perfekt.

shz.de von
erstellt am 04.Apr.2016 | 12:19 Uhr

Hamburg/Rostock | Der Zusammenschluss des Windkraftanlagen-Herstellers Nordex mit dem spanischen Windparkbetreiber Acciona Windpower ist kartellrechtlich genehmigt worden. Alle vertraglichen Voraussetzungen seien damit erfüllt, die Transaktion sei abgeschlossen, teilte Nordex am Montag in Hamburg mit. Acciona Windpower und Nordex seien nun ein gemeinsames Unternehmen.

Durch den Zusammenschluss der beiden Unternehmen haben sie die Möglichkeit, ihr weltweites Geschäft auszuweiten. Zum Fertigungsverbund gehören aktuell Werke in Rostock, Spanien, Brasilien, den USA - und in Kürze auch in Indien.

„Jetzt beginnen wir damit, unser Unternehmen als einen wahrhaft globalen Akteur der Windbranche aufzubauen“, sagte Nordex-Vorstandschef Lars Bondo Krogsgaard. Bereits im Oktober 2015 hatten die Unternehmen mitgeteilt, mit einer breiten Marktpräsenz und umfassenden Produktpalette weltweit tätig zu werden.

Die neue Gruppe habe bislang zusammen mehr als 18 Gigawatt Leistung in über 25 Ländern installiert. Sie erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von 3,4 Milliarden Euro und beschäftige mehr als 4800 Mitarbeiter.

Der Kaufpreis liege bei 785 Millionen Euro, hieß es. Einen Teil davon zahlen die Hamburger mit neuen Aktien. Zudem wollte Milliardärin Susanne Klatten als langjährige Investorin im Zuge der Transaktion einen Großteil ihrer Nordex-Anteile an die Spanier verkaufen. Dadurch werde Acciona mit 29,9 Prozent neuer Großaktionär von Nordex.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen