A1 und A7 betroffen : Norderelbbrücke auf dem Prüfstand: lange Staus erwartet

Die Autobahn wird bis Sonntagabend zwischen dem Kreuz Hamburg-Süd und dem Dreieck Südost nur zweispurig befahrbar sein.

shz.de von
31. August 2018, 16:12 Uhr

Hamburg | Auf den beiden wichtigsten Hamburger Autobahnen in Nord-Süd-Richtung wird am Wochenende gebaut. Wegen einer Sonderprüfung der Norderelbbrücke mussten sich Autofahrer bereits am Freitag auf der A1 in Geduld üben. Die Autobahn (Bremen-Lübeck) werde bis Sonntagabend in beiden Fahrtrichtungen zwischen dem Kreuz Hamburg-Süd und dem Dreieck Südost nur zwei- statt dreispurig befahrbar sein, teilte die Verkehrsbehörde mit. Autofahrer, die über die Elbbrücken aus der Innenstadt kommen, können von der A255 nicht in Richtung Lübeck auf die A1 fahren. Die Behörde empfiehlt als Umleitung die B5 bis zur Anschlussstelle Hamburg-Billstedt. Für die Schifffahrt ist die Norderelbe am Wochenende zwischen der Billwerder Bucht und der Bunthäuser Spitze gesperrt.

Die Sonderprüfung der Norderelbbrücke sei bereits seit vergangenem März, also lange vor dem Brückeneinsturz von Genua geplant worden, erklärte Verkehrskoordinator Christian Merl. Das rechnerische Ergebnis einer regulären Kontrolle müsse durch eine Sichtprüfung bestätigt werden. Die Brücke sei 1963 gebaut und in den 1980er Jahren erweitert worden. An der Elbquerung waren zuletzt im Mai 2015 Risse an den Stabilisierungselementen repariert worden.

Unterdessen dauern die Bauarbeiten unmittelbar weiter südlich zwischen der Süderelbbrücke und dem Kreuz Süd an. In diesem Bereich wird die Fahrbahn in Fahrtrichtung Lübeck saniert. Autofahrern stehen auch auf diesem Abschnitt nur zwei Spuren zur Verfügung. Der Verkehr staute sich nach Angaben der Polizei am Freitagnachmittag auf der A1 in Richtung Süden vor Öjendorf auf zwölf  Kilometer, in Richtung Norden ab dem Maschener Kreuz auf 14 Kilometer.

Ab Freitagabend sollte eine weitere Behinderung auf der Wilhelmsburger Reichsstraße/B75 hinzukommen. An der Brücke über den Ernst-August-Kanal seien die Fahrbahnübergänge gebrochen, teilte die Behörde weiter mit. Für die Reparatur müsse die Fahrtrichtung Süd bis Montagmorgen 5 Uhr voll gesperrt werden.

Im gleichen Zeitraum wird an der A7 südlich des Elbtunnels bei Hausbruch gearbeitet. In Fahrtrichtung Hannover müsse die Erneuerung der Fahrbahndecke abgeschlossen werden. Statt der üblichen drei Fahrstreifen stehen in Richtung Süden nur zwei zur Verfügung, in den Nachtstunden sogar nur einer. Die Maßnahme sei nicht aufschiebbar, weil die noch bestehenden Arbeitsfugen besonders für Motorradfahrer eine Gefahr darstellten, erklärte Merl.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen