zur Navigation springen

Fussball-Bundesliga : Neues vom HSV: Geldstrafe nach Fan-Aktion und Kritik an Beiersdorfers Doppelfunktion

vom

„Das ist nicht gut für Didi“ – Ex-HSV-Sportchef Arnesen sorgt sich um seinen Nachfolger Dietmar Beiersdorfer. Der Verein wird indes mit einer 4000-Euro-Strafe belastet.

Hamburg | Unsportliches Verhalten der Anhänger: Fußball-Bundesligist Hamburger SV ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes mit einer 4000-Euro-Strafe belegt worden. Am 22. Januar war beim Heimspiel gegen Bayern München im Hamburger Zuschauerblock ein Böller gezündet worden. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, das damit rechtskräftig ist.

Der HSV bereitet sich auf die neue Saison vor. : Bakery Jatta ist der dritte Zugang nach dem US-Stürmer Bobby Wood und Darmstadts Torhüter Christian Mathenia. Am Dienstag wurden zudem Medienberichte bekannt, nach denen der HSV an einer Verpflichtung von Sissoko interessiert sein soll.

Unterdessen gibt es Kritik an der Doppelfunktion Dietmar Beiersdorfers: „Das kann nicht funktionieren“, sagte der ehemalige HSV-Sportchef Frank Arnesen in einem Interview mit der „Hamburger Morgenpost“. „Das ist einfach zu viel Arbeit für eine Person. Da gibt es so viele Aufgaben. Am Ende wird er beides nur mit 50 Prozent machen können.“ Seit der Trennung von Peter Knäbel Anfang Mai amtiert Beiersdorfer als Vorstandsboss und Sportchef bei den Hanseaten.

Arnesen sorgt sich um seinen Nachfolger: „Das ist nicht gut für Didi. So geht er daran kaputt.“ Die sportliche Entwicklung beim Tabellen-Zehnten der vergangenen Saison beäugt der Däne kritisch: „Es kann nicht sein, dass es beim HSV in den letzten Jahren kaum Spieler gab, die mal mehr als zehn Tore pro Saison geschossen haben. Ich glaube, der HSV gibt den Spielern oft zu wenig Zeit.“

Das angekündigte Millionen-Engagement von Club-Gönner Klaus-Michael Kühne sieht Arnesen derweil positiv: „Das ist fantastisch und freut mich für den Verein. Ich habe früher immer nur gehört: sparen, sparen, sparen. Jetzt gibt es beim HSV ganz andere Möglichkeiten.“

zur Startseite

von
erstellt am 17.Jun.2016 | 13:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen