Helmut-Schmidt-Airport : Naturidyll am Hamburger Flughafen – Bussarde im Einsatz gegen Vogelschlag

Lorenz 4,5x6-1.jpg von 15. August 2019, 20:36 Uhr

shz+ Logo
Sorgt für Sicherheit auf dem Flughafen: Ein Wüstenbussard von Falkner Herbert Bogner.
Sorgt für Sicherheit auf dem Flughafen: Ein Wüstenbussard von Falkner Herbert Bogner.

Zahlreiche Tierarten sind rund um die Startbahnen in Hamburg-Fuhlsbüttel zuhause – Greifvögel halten sie in Schach.

Hamburg | Am Hamburger Flughafen fliegen nicht nur die Jets – das Areal des Helmut-Schmidt-Airports ist auch ein Naturgebiet mit erstaunlicher reicher Flora und vor allem Fauna. „Mit knapp 300 Hektar ist das Flughafengelände die größte zusammenhängende Grünfläche in Hamburg – größer als der Stadtpark“, sagt Axel Schmidt, Chef des Zentralbereichs Umwelt an Deuts...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen