Hamburger Reederei : Nach Übernahme von UASC – Hapag-Lloyd erreicht Gewinnzone

Ein mit Containern beladenes Schiff der Reederei Hapag-Lloyd. /Archiv
Foto:
Ein mit Containern beladenes Schiff der Reederei Hapag-Lloyd. /Archiv

Die Übernahme zahlt sich aus: 8,2 Millionen Euro bleiben als Konzernergebnis übrig.

shz.de von
14. November 2017, 18:56 Uhr

Hamburg | Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd hat nach neun Monaten im laufenden Geschäftsjahr die Gewinnzone erreicht. Nach Steuern blieben 8,2 Millionen Euro als Konzernergebnis übrig, nach einem Verlust von 134 Millionen Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilte das Unternehmen im Anschluss an eine Aufsichtsratssitzung am Dienstag in Hamburg mit. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) erhöhte sich um 242 auf 268 Millionen Euro.

Die Integration der übernommenen arabischen Reederei UASC sei weit fortgeschritten und stehe zum Ende des Jahres vor ihrem Abschluss, heißt es in der Mitteilung. Die Zahl der transportierten Container (TEU) erhöhte sich dank der Übernahme um mehr als 24 Prozent auf sieben Millionen, der Umsatz stieg von 5,7 auf 7,3 Milliarden Euro. 

„Das gute Ergebnis, das wir erreicht haben, basiert nicht nur auf der positiven Entwicklung der Weltwirtschaft und steigenden Transportmengen“, sagte Vorstandschef Rolf Habben Jansen. „Auch die reibungslose und weit fortgeschrittene Integration von UASC in den Konzern hat zu dieser Entwicklung beigetragen. So können wir bereits erste Synergien verzeichnen, was uns dabei hilft, unsere Position in der Branche weiter zu verbessern.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen