zur Navigation springen

Hamburger Juwelier Hansen : Nach Überfall: Uhren hatten Wert von über 500.000 Euro

vom

Bei einem Überfall auf einen Juwelier haben zwei Männer Uhren im Wert von mehreren hunderttausend Euro gestohlen. Die Polizei kann sich an keinen Überfall in den Vergangenheit mit einer ähnlich großen Beute erinnern.

shz.de von
erstellt am 21.Okt.2014 | 12:51 Uhr

Hamburg | Bei einem dreisten Überfall auf einen Juwelierladen in der Nähe des Hamburger Jungfernstiegs haben zwei unbekannte Männer Uhren im Wert von mehreren Hunderttausend erbeutet. Wie der Juwelier am Dienstag bestätigte, hatten es die Räuber am Vortag vor allem auf Luxusuhren der Marke Patek Philippe abgesehen. Der Schaden belaufe sich auf 500.000 bis 700.000 Euro, sagt Geschäftsführerin Ursula Hasselbusch. Ein Polizeisprecher konnte sich an keinen Überfall in den vergangenen Jahren mit einer ähnlich großen Beute erinnern. Die Täter waren unmaskiert und flüchteten auf Motorrollern. Diese wurden inzwischen gefunden, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Im November 2013 war es zu einem ähnlichen Überfall auf einen anderen Hamburger Juwelier gekommen. Die Täter erbeuteten Uhren im Wert von 100.000 Euro. In Kiel gab es Anfang Oktober einen brutalen Überfall auf ein Pfandhaus: Zwei unmaskierte Räuber schlugen die Mitarbeiter nieder und fesselten sie. Die Verbrecher erbeuteten Schmuck in Wert von einer halben Million Euro. Auch in Hamburg waren die Täter unmaskiert. Die Polizei ermittelt nun, ob zwischen diesen Überfällen und dem Raub in Hamburg ein Zusammenhang besteht.

Trotz Großeinsatz der Polizei sind die beiden Täter noch immer auf der Flucht. Mit Hubschrauber und 18 Streifenwagen versuchte die Polizei am Montag, das Duo zu fassen und durchforstete dafür sogar die Parkanlage „Planten un Blomen“. Nach einer Stunde wurde die Verfolgungsjagd durch die Hamburger Innenstadt jedoch abgebrochen. Die Waffe konnte die Polizei später sicherstellen, die Räuber hatten sie auf der Flucht gemeinsam mit einigen Kleidungsstücken weggeworfen. Es stellte sich später jedoch heraus, dass die Pistole nicht geladen war.

Am Dienstag wurden mehrere Details des Überfalls bekannt. Wie der Juwelier bestätigte, waren die beiden Männer den Verkäuferinnen bereits bekannt. Sie hatten sich bereits in den Tagen zuvor als interessierte Kunden ausgegeben, einer der Männer sei mindestens zweimal im Geschäft gewesen. Ähnlich war auch die Vorgehensweise am Montag: So interessierte sich das Verbrecherduo für eine teure Patek Philippe Uhr in der Vitrine. Dann habe einer der Männer die Verkäuferin zur Seite gedrängt und das Schaufenster ausgeräumt. Sein Komplize bedrohte eine weitere Angestellte mit einer Gaspistole und zwang sie zu Boden. In aller Seelenruhe räumten die Männer die Vitrine innerhalb von zehn Minuten aus und flüchteten anschließend mit ihrer Beute in Richtung Ballindamm. Der Juwelier hat keine eigenen Wachleute.

Für den Juwelier, der in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag feiert, war es nicht der erste Überfall. So raubten Männer Anfang der 90er Jahre auf ähnliche Weise die Vitrinen aus und flüchteten mit einer Beute im Wert von rund 800.000 Euro, bestätigte die Geschäftsführerin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen