Nach Tod eines UKE-Patienten : Nach Tod eines Psychiatrie-Patienten am UKE: Rund 700 Menschen protestieren

Avatar_shz von 25. Mai 2019, 17:37 Uhr

shz+ Logo
Teilnehmer einer Demonstration stehen vor dem Gelände des Universitätskrankenhauses Hamburg-Eppendorf (UKE).

Teilnehmer einer Demonstration stehen vor dem Gelände des Universitätskrankenhauses Hamburg-Eppendorf (UKE).

Der Mann hatte während einer Fixierung am Ostermontag das Bewusstsein verloren und war vier Tage später gestorben.

Hamburg | Einen Monat nach dem Tod eines Psychiatrie-Patienten am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) haben am Sonnabend nach Polizeiangaben rund 700 Menschen an einem Protestzug teilgenommen. Der 34-Jährige Student aus Kamerun war in der Woche nach Ostern an Herzversagen gestorben, nachdem Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes ihn gewaltsam fixiert hat...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen