zur Navigation springen

Lohmühlenteich in Hamburg : Nach Einbruch ins Eis: Baby weiter in Lebensgefahr - Messer gefunden

vom

Die Drama um einen Vater, der in Hamburg mit seinem Baby ins Eis eingebrochen war, gibt weiterhin Rätsel auf. Der Mann gilt aber nicht als verdächtig.

shz.de von
erstellt am 27.Jan.2016 | 15:42 Uhr

Hamburg | Zwei Tage nachdem in Hamburg ein Vater mit seinem Baby in einen zugefrorenen Teich eingebrochen ist, kämpfen die Ärzte weiterhin um das Leben des Mädchens. Erschwerend kommt für die Ärzte im Universitätsklinikum Eppendorf hinzu, dass das Kind eine Vorerkrankung hat. „Der Säugling schwebt in akuter Lebensgefahr“, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch.

Unterdessen wurde im Park beim Teich ein Messer gefunden, sagte die Polizeisprecherin. „Es ist aber noch völlig unklar, ob das die Tatwaffe ist.“ Sie bestätigte Medienberichte, wonach der Mann angegeben hat, bei dem Überfall seine Brille verloren zu haben. Darum habe er in der Dunkelheit nicht genau sehen können, wohin er lief.

Die Brille sei allerdings bislang nicht gefunden worden. Auch die Suche nach den beiden Räubern sei bislang erfolglos geblieben. „Wir haben keine Hinweise darauf, dass an der Darstellung des 24-Jährigen irgendetwas nicht stimmt“, betonte die Polizeisprecherin.

Es werde weiterhin in alle Richtungen ermittelt. Sie bestätigte, dass der Mann alleine in Hamburg lebt und die Frau mit dem Kind in Süddeutschland. Der 24-Jährige und die Frau seien aber ein Paar und hätten sich nicht etwa getrennt.

Nach der dramatischen Rettung sucht die Polizei nach zwei Unbekannten. Der 24 Jahre alte Vater hatte angegeben, er sei am späten Montagabend auf der Flucht vor diesen Männern ins Eis eingebrochen. Der Vater war unterkühlt und hatte mehrere Stichverletzungen, die aber nicht lebensbedrohlich seien, teilte die Polizei am Dienstag mit. Er liegt auch in einer Klinik. Die Mordkommission ermittelt.

Bei den Tätern soll es sich um zwei etwa 30 Jahre alte Männer gehandelt haben. Einer von ihnen sei 170 bis 175 Zentimeter groß, habe dunkle Haare und trug eine dunkle Kapuzenjacke mit Fellbesatz. Sein ebenfalls dunkelhaariger Komplize war nach Angaben des 24-Jährigen etwa zehn Zentimeter größer.

Anwohner hatten am Montagabend um 22.37 Uhr Hilferufe des Mannes gehört und die Polizei alarmiert. Polizeibeamte sicherten den bis zur Brust im Wasser stehenden Mann mit einer Rettungsleine. Erst der Feuerwehr sei es aber gelungen, den Mann aus dem Wasser zu ziehen. Dabei sei das Baby entdeckt worden, das er in einem Tragetuch vor seiner Brust trug. Es ist unklar, wie lange das Baby in dem vier Grad kalten Wasser war.

Der 24-Jährige, der in der Nachbarschaft des Teiches wohnt, sagte der Polizei, er sei mit seiner Tochter im Tragetuch spazierengegangen. Plötzlich sei er von zwei Männern geschlagen worden, die von ihm Handy und Geld verlangt hätten. Da er nichts dabei gehabt habe, sei er von einem der Männer mit einem Messer verletzt worden. Er sei geflüchtet und dabei auf dem Lohmühlenteich in das wenige Zentimeter dünne Eis eingebrochen.

Nach Angaben der Feuerwehr konnte sich der Mann nicht aus eigener Kraft aus dem Teich befreien. „Der Teich, ein aufgestauter Bach, ist sehr schlammig“, sagte Feuerwehr-Sprecher Werner Nölken. „Da drin versinkt man schnell bis über die Knie im Schlamm.

Die Hamburger Polizei setzt die Ermittlungen fort. Eine Frage ist, warum der Mann das Baby nicht über Wasser hielt, sondern im Tragetuch vor dem Bauch ließ. Dazu sollen jetzt die Polizeibeamten und Feuerwehrleute befragt werden, die bei der Rettungsaktion am Montagabend dabei waren.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert