Amphetamin und Ecstasy : Mutmaßlicher Drogenhändlerring im Norden zerschlagen – Festnahmen

Sieben Wohnungen in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen wurden nach Drogen durchsucht.
Sieben Wohnungen in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen wurden nach Drogen durchsucht.

Auf dem Parkplatz eines Hamburger Großmarkts wurden drei Männer auf frischer Tat ertappt.

shz.de von
07. Juni 2018, 12:58 Uhr

Schwerin/Hamburg | Fahnder von Zoll und Polizei haben einen mutmaßlichen Drogenhändlerring in Norddeutschland zerschlagen. Sieben Verdächtige seien am Dienstagabend verhaftet worden, teilte die Staatsanwaltschaft Schwerin am Donnerstag mit. Sie stammten aus den Regionen Schwerin, Parchim, dem Landkreis Harburg sowie aus Lübeck und Flensburg.

Drei Männer seien auf frischer Tat bei der Übergabe von vier Kilogramm hochwertigem Amphetamin (MDMA) und 20.000 Ecstasy-Tabletten auf dem Parkplatz eines Hamburger Großmarkts ertappt und festgenommen worden. Bei der anschließenden Durchsuchung von sieben Wohnungen in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen seien weitere 10.000 Ecstasy-Tabletten, ein Kilogramm MDMA, zwei Kilogramm Marihuana und ein Kilogramm Opiate entdeckt worden. Außerdem stellten die Ermittler 36.000 Euro Bargeld und eine hochwertige Uhr sicher.

Den sieben Beschuldigte im Alter von 40 bis 57 Jahren wird bandenmäßiger Drogenhandel vorgeworfen. Sie sollen sich spätestens im vergangenen November zusammengeschlossen haben, um Betäubungsmittel „in erheblichen Größenordnungen“ im In- und Ausland abzusetzen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert