zur Navigation springen

MehrTheater : Musical „Billy Elliot“ kommt nach Hamburg: So leben die jungen Tänzer

vom

Nach dem Filmerfolg haben schon über 10 Millionen Menschen das Musical gesehen.

Hamburg | Bereits mehr als elf Millionen Menschen haben das Musical „Billy Elliot“ schon gesehen. Jetzt kommt es erstmals auch nach Deutschland. In Hamburg wird es Ende Juni für vier Wochen im Mehr!Theater in der Londoner Originalproduktion zu sehen sein. Mit dabei ist auch Billy-Darsteller Emile Gooding aus dem Südwesten Englands.

Die jungen Billy Elliots

Auf der Bühne im noblen Liverpool Empire Theater wuseln drei kleine Billy Elliots umher. Ein Choreograph und ein Tänzer kümmern sich nur um die Tanzschritte der kleinen Balletttänzer. Emile Gooding (12), Adam Abbou (14) und Lewis Smallman (13) lauschen, schauen gebannt auf ihre Lehrer. Sie alle spielen den Jungen Billy Elliot. Nacheinander gehen sie ausgewählte Szenen durch. Jeder ist mal dran. Die Musik setzt ein. „Swan Lake“ von Tchaikovsky. Adam und Lewis haben sich in eine Ecke der Bühne auf den Boden gelümmelt, während Emile mit Leichtigkeit daher tanzt. Sein Choreograph hält ihn jetzt an den ausgestreckten Händen und beginnt sich zu drehen, immer schneller, dann lässt er seinen Schützling los. Mit ausgestreckten Händen und Beinen gleitet der 12-Jährige an einer Schnur über die Bühne. Es ist seine Lieblingsszene. „Ich liebe es zu fliegen“, erzählt er später im Interview. Ganz unbeschwert und mit viel Leichtigkeit schwebt er daher. Die Billys am Rand gucken, lächeln, tuscheln. Abrupt geht die Musik aus. Auf Anfang. Und noch einmal. 1 - 2 - 3, wieder und wieder. Bis der nächste dran ist. Und das jeden Tag.

Die Billy Elliot Darsteller Emile, Adam und Lewis (von links) auf Tour.

Die Billy Elliot Darsteller Emile, Adam und Lewis (von links) auf Tour.

Foto: Tuncay Üldes
 

Die Rolle des Billy Elliot ist harte, körperliche Arbeit. Als Hauptdarsteller stehen die Kinderdarsteller zwei bis drei Mal die Woche auf der Bühne, und das drei Stunden am Stück, tanzen, singen, spielen. Das ist es aber auch, was das Musical ausmacht, meint Produzent Jonathan Finn. „Ihnen zuzuschauen, ist schier unglaublich. Sie haben eine Ausdauer, die bemerkenswert ist.“

Vom Film zum Musical

Jonathan Finn war es auch, der zuvor den gleichnamigen Film produzierte. Am 19. Mai 2000 feierte „Billy Elliot - I will dance“ seine Weltpremiere bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes, im Publikum saß auch Sir Elton John, der noch am gleichen Abend dem Regisseur Stephen Daldry vorschlug, aus dem Film ein Musical zu machen. „Wir waren alle skeptisch“, erzählt Jonathan Finn heute.

Doch mehr und mehr stieg die Begeisterung für das Musical. Nach einem Kreativworkshop waren schließlich alle Verantwortlichen überzeugt, die Idee stand, genau wie die Musik von Elton John. Das Stück wurde von Stephen Daldry (Regie), Lee Hall (Buch und Liedtexte) und Peter Darling (Choreografien) für die Bühne adaptiert. Alle waren bereits für den gleichnamigen Film verantwortlich. Nur fünf Jahre nach dem Kinofilm feierte das Musical im Victoria Palace Theatre in London seine Uraufführung. Weltweit über 83 Auszeichnungen, darunter zehn Tony und fünf Olivier Awards, machen Billy Elliot heute zu einem der erfolgreichsten Musicals seiner Zeit.

Der elfjährige Billy Elliot (Jamie Bell) merkt, dass seine wahre Leidenschaft dem Ballett gehört. Er übt heimlich, während sein Vater möchte, dass er boxt. Billy hat Talent, die Karriere droht jedoch zu platzen, als sein Vater von den Ballettstunden erfährt.

Der elfjährige Billy Elliot (Jamie Bell) merkt, dass seine wahre Leidenschaft dem Ballett gehört. Er übt heimlich, während sein Vater möchte, dass er boxt. Billy hat Talent, die Karriere droht jedoch zu platzen, als sein Vater von den Ballettstunden erfährt.

Foto: RTL
 

Tänzer Emile Gooding

Im gleichen Jahr wie das Musical kam Emile Gooding zur Welt, in Earley in der Grafschaft Berkshire im Südwesten von Großbritannien, etwa 60 Kilometer südwestlich Londons. Schon im Alter von fünf Jahren wurde er an den besten Tanz- und Ballettschulen des Landes aufgenommen. „Ich liebe es zu tanzen und bin bereit dafür hart zu trainieren“, so der heute 12-Jährige. Er ist noch ein Kind, vermisst seine Eltern, hampelt herum, macht Faxen mit seinen Billy-Freunden - und doch schon Profi, selbstsicher, professionell, diszipliniert - spielte in London bereits in „Matilda - The Musical“ mit, sowie in der English National Ballett Produktion von Schwanensee, bevor er im Alter von zwölf Jahren zum Billy Elliot-Cast dazu stieß. Als 176. Kinderschauspieler weltweit übernahm er im November vergangenen Jahres den Part von Billy Elliot.

Die Darsteller Emile Gooding und Andrea Miller (Rolle der Großmutter) bei Proben des Musicals.

Die Darsteller Emile Gooding und Andrea Miller (Rolle der Großmutter) bei Proben des Musicals.

Foto: Alastair Muir
 

Vier Jungen teilen sich aktuell die Rolle. Sie haben sich für ein Leben als Balletttänzer entschieden, und das auf Tour, ohne ihre Familien, ohne ihr Zuhause. Seit Februar 2016 ist der gesamte über 50-köpfige Cast 18 Monate auf Großbritannien- und Irland-Tournee. Genau wie seine Rolle hat auch Emile Gooding sich schon als Kind für seine Leidenschaft und sein Talent entschieden. „Wenn du etwas gefunden hast, was du liebst, musst du es machen“, sagt er. Doch anders als Billy Elliot musste er nicht gegen Zwänge und Vorurteile tanzen. Er hatte Glück. „Meine Eltern unterstützen mich beim Tanzen, Billys Vater tut das nicht“, so der Zwölfjährige.

Die Handlung

Die Geschichte um Billy Elliott ist geprägt von Wiederständen. In einfachen Verhältnissen wächst er mit seinem Bruder, seinem Vater und seiner Großmutter in einer Kleinstadt im Norden Englands auf. Die meisten Männer sind in der Kohleindustrie beschäftigt. Und der geht es gar nicht gut. Die Minenarbeiterstreiks von 1984/85 sind auf ihrem Höhepunkt und die Situation ist angespannt. Entgegen aller Widerstände bahnt sich Billy seinen Weg vom Boxring an die Ballettstange, wo er eine Leidenschaft für den Tanz entwickelt.

Maik Klokow, Geschäftsführer Mehr! Entertainment, sprach im November 2016 in Hamburg bei einer Pressekonferenz im Mehr! Theater. Die englischsprachige Originalproduktion vom Londoner Westend wird vom 28. Juni bis zum 23. Juli 2017 im Mehr! Theater am Großmarkt Hamburg zu sehen sein.

Maik Klokow, Geschäftsführer Mehr! Entertainment, sprach im November 2016 in Hamburg bei einer Pressekonferenz im Mehr! Theater. Die englischsprachige Originalproduktion vom Londoner Westend wird vom 28. Juni bis zum 23. Juli 2017 im Mehr! Theater am Großmarkt Hamburg zu sehen sein.

Foto: Christian Charisius/dpa
 

Produzent Jonathan Finn ist immer noch überrascht vom Erfolg des Films, und des Musicals. An beidem hat er mitgearbeitet, und so recht kann er es immer noch nicht glauben. Auch sein Großvater war am Mienenstreik beteiligt, und so sind auch seine Gefühle groß. Auch gegenüber Billy Elliots Weg. „Vermutlich jeder hat er schon mal gefühlt, anders zu sein und seine Heimat zurück zu lassen“. Der Produzent weiß wovon er spricht. „Ich war der erste in meiner Familie, der je auf eine Universität ging“.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Mai.2017 | 15:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen