Kuh unter Wasser : „Muhboot“ von Milka im Harburger Binnenhafen versunken

Polizei Hamburg-Muhboot-Milka-Kuh-Hafen
1 von 2

Eine Anliegerin wurde von den „Muh“-Lauten des Schiffes geweckt und rief die Polizei.

Avatar_shz von
27. Januar 2017, 11:35 Uhr

Hamburg | Ein 30 Meter langes Werbeschiff ist am Freitag im Binnenhafen des Hamburger Stadtteils Harburg versunken. Auf dem Deck des Schiffs der Schokoladenmarke „Milka“ steht eine fünf Meter hohe, lilafarbene Plastikkuh, von der laut Polizei nur noch der Kopf aus dem Wasser ragt.  „Weiter sinken kann es jedoch nicht, dafür ist der Hafen nicht tief genug.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Das etwa 100 Tonnen schwere Schiff war in den Morgenstunden in starke Schräglage geraten. Wie es dazu kommen konnte, ist unklar. Eine Anliegerin rief die Polizei, nachdem sie von „Muh“-Lauten geweckt worden war, welche aus den Lautsprechern am Schiff ertönten. Vermutlich hatte die Schräglage des Schiffes das Abspielen des Tonbandes ausgelöst.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker