zur Navigation springen

Zeugen gesucht : Mit gezogener Waffe: Maskierte überfallen Supermarkt in Hamburg-Billstedt

vom

Kurz vor Ladenschluss überfallen am Samstag zwei Maskierte einen Supermarkt und fliehen mit ihrer Beute.

Hamburg | Mit gezogener Schusswaffe haben zwei maskierte Täter einen Penny-Markt in Hamburg-Billstedt ausgeraubt. Bei dem Überfall kurz vor Ladenschluss am späten Samstagabend bedrohten sie zwei 29 und 33 Jahre alte Mitarbeiterinnen, wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte.

Die Polizei fahndet nun nach den zwei unbekannten Männern. Die Täter entkamen unerkannt mit einer Beute von rund 400,-Euro. Das Raubdezernat für die Region Mitte (LKA 164) übernahm die Ermittlungen.

Zur Tatzeit befanden sich die letzten Kunden im Supermarkt, als die maskierten Täter diesen durch die Markteingangstür betraten. Ein Täter bedrohte mit einer Schusswaffe einen 33-jährigen Angestellten und forderte die Herausgabe des Geldes. Eine 29-jährige Angestellte gab den Tätern rund 400,- Euro aus der Kasse, das dieser Täter in eine mitgeführte Plastiktüte steckte. Der zweite Täter stand mit einem Schlagstock drohend im Eingangsbereich des Supermarktes. Verletzt wurde niemand.

Täterbeschreibungen:

Täter 1 (mit Schusswaffe): ca. 35 bis 35 Jahre alt, ca. 165 cm groß, schlank, braune Augen, auffällig große Nase, schwarze Kapuzenjacke, schwarze Maskierung

Täter 2 (mit Schlagstock) Alter unbekannt ca. 175-185 cm groß, schlank, schwarze Jacke, schwarze Maskierung

Die Täter flüchteten anschließend in Richtung Steinbeker Marktstraße.

Trotz einer Sofortfahndung mit acht Funkstreifenwagen konnten die Täter bisher nicht ermittelt werden.

Zeugen, die Angaben zum Tatgeschehen oder zu den Tätern machen können, werden gebeten sich beim Landeskriminalamt unter der Rufnummer: 040-4286-56789 zu melden. Insbesondere wird auf die auffallend große Nase des ersten Täters hingewiesen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2015 | 10:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert