zur Navigation springen

Matthiae-Mahl 2016 in Hamburg : Merkel und Cameron: Brexit-Debatte bei gefülltem Küken

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Das Landhaus Scherrer darf heute Abend die mehr als 400 Gäste beim traditionellen Matthiae-Mahl im Hamburger Rathaus bekochen. shz.de hat dem Küchenteam vorab über die Schulter geschaut.

Hamburg | Im Landhaus Scherrer an der Hamburger Elbchaussee herrscht Urlaubssperre: Alle fest angestellten 25 Mitarbeiter des  Ein-Sterne-Restaurants arbeiten seit einer Woche in zwei Schichten. Alles soll perfekt sein, wenn heute Abend Bundeskanzlerin Angela Merkel und der britische Premierminister David Cameron mit mehr als 400 Gästen zum traditionsreichen Matthiae-Mahl im Hamburger Rathaus Platz nehmen. Das gediegene Restaurant darf nach acht vergeblichen Bewerbungen zum ersten Mal das Vier-Gänge-Menü für die erlesenen Gäste zubereiten. „Eine tolle Herausforderung, das machen zu dürfen“, freut sich Chef Heinz Otto Wehmann (60), der seit mehr als 40 Jahren im Landhaus Scherrer tätig ist.

Das Matthiae-Mahl gibt es schon seit 1356. Ranghohe Politiker waren immer wieder zu Gast. Dieses Jahr ist es Oberbürgermeister Olaf Scholz allerdings gelungen, zwei Ehrengäste unter besonderen Voraussetzungen zu dem Treffen einzuladen. Angela Merkel und David Cameron können sich in privater Atmosphäre in Hamburg über den möglichen „Brexit“ (Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union) austauschen, bevor das Thema in der kommenden Woche auf die Tagesordnung beim EU-Gipfel rückt. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) möchte mit seiner Einladung ins Rathaus ein klares Signal für einen Verbleib Großbritanniens in der EU geben.

 

Was ist eigentlich das Matthiae-Mahl?

Das Matthiae-Mahl gilt als das älteste noch gefeierte Festmahl der Welt. Es begründet sich auf dem Matthiae-Tag, der alljährlich am 24. Februar gefeiert wurde. An diesem Tag wurden die Aufgaben des Senats neu verteilt und ein neuer Bürgermeister gewählt.

Die Regierenden der Hansestadt laden seit 1356 zum Matthiae-Mahl  ins Rathaus ein. Rund 400 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur sowie das Konsularkorps werden um 20 Uhr m Großen Festsaal erwartet. Zwischen den vier Gängen gibt es dieses Jahr Reden von Merkel und Cameron sowie von Scholz.

Im vergangenen Jahr war unter anderem Bundespräsident Joachim Gauck Ehrengast.

 

Das Menü ist eigentlich ein Geheimnis

Aufgetischt wird eine kalte Vorspeise, ein Süppchen, ein Dessert und  im Hauptgang? Das soll bis heute Abend ein Geheimnis bleiben. Doch die mit Gemüse gefüllten Küken auf den Arbeitsflächen in der Küche sind unverkennbar. Dazu gibt es Ravioli – alles von Hand gemacht. Darauf legt der Gastronom besonderen Wert: Es muss regional, bio und  selbst gemacht sein. Und das gilt in seinem Restaurant nicht nur, wenn für das Matthiae-Mahl gekocht wird.

Heinz Otto Wehmann bei den Vorbereitungen für das Matthiae-Mahl.
Heinz Otto Wehmann bei den Vorbereitungen für das Matthiae-Mahl. Foto: Glosemeyer
 

Sonderwünsche für das Festmahl im Hamburger Rathaus haben nur etwa fünf Prozent der Gäste angemeldet. Einige essen vegetarisch, andere mögen es vegan. Und die Kanzlerin? „Sie ist ja eine bodenständige Frau. Sie isst alles mit, nur beim Dessert hatte sie einen besonderen Wunsch“, berichtet Wehmann. Der wird selbstverständlich erfüllt, mehr verrät er nicht.

Für den Sternekoch und sein Team ist das Matthiae-Mahl vor allem eine logistische Herausforderung. 400 Gästen ein Vier-Gang-Menü zu servieren und das nicht einmal im eigenen Haus, das kommt auch beim Team des Landhauses Scherrer nicht alle Tage vor. Um das Essen frisch und pünktlich servieren zu können, nutzen Wehmann und sein Team heute Abend die Rathausküche sowie zwei weitere Räume im Rathaus. Ist es aufregend, für die Kanzlerin und Co. zu kochen? Nein, dafür ist der Ruhe ausstrahlende Gastronom zu lange im Geschäft und handelt immer nach der gleichen Devise: „Jeder Gast ist wichtig.“

 

zur Startseite

von
erstellt am 11.Feb.2016 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen