zur Navigation springen

A1 in Hamburg-Stillhorn : Mercedes rast in Reisebus – Illegales Straßenrennen?

vom

Der 27-Jährige Fahrer eines Mercedes SL500 soll sich mit einem BMW ein Rennen geliefert haben. Dabei kam es zu dem folgenschweren Unfall.

shz.de von
erstellt am 26.Okt.2015 | 12:13 Uhr

Hamburg | Am Sonntagmorgen ist ein 27-jähriger Mercedesfahrer auf einen Reisebus aufgefahren und dabei lebensgefährlich verletzt worden. Das teilte die Polizei am Montag mit.

Der mit 25 Fahrgästen besetzte Reisebus fuhr gegen 5 Uhr auf der A1 mit Tempo 100 in Richtung Norden. Der 27-Jährige Mercedesfahrer war mit seinem SL 500 AMG auf derselben Fahrspur unterwegs, allerdings mit deutlich höherer Geschwindigkeit. In der Folge fuhr er auf Reisebus auf.

Durch den Aufprall wurde der 27-Jährige in seinem Wagen eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt. Er musste aus dem Fahrzeug herausgeschnitten werden. Der Fahrer wurde nach der notärztlichen Versorgung mit Verdacht auf ein Schädel-Hirn-Trauma und mehreren Frakturen in ein Krankenhaus eingeliefert. Dem 27-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Es besteht der Verdacht, dass er unter Alkoholeinfluss gefahren ist.

Der Busfahrer (38) wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gefahren. Die Fahrgäste blieben unverletzt. Der Mercedes wurde sichergestellt. Der Reisebus musste abgeschleppt werden. Die Fahrgäste wurden von einem Sonderbus des HVV übernommen.

Nach den bisherigen Ermittlungen liegen Hinweise vor, dass sich der Mercedes-Fahrer möglicherweise mit einem blauen 7er-BMW ein „Rennen“ geliefert hat. Der Verkehrsunfalldienst bittet daher um Mithilfe und fragt Zeugen und Hinweisgeber, denen die beiden Fahrzeuge am Sonntagmorgen in Richtung Norden zwischen dem Autobahnkreuz Maschen und der Unfallstelle in Höhe der Raststätte Stillhorn aufgefallen sind. Hinweise werden unter der Telefonnummer 040/4286-54960 entgegengenommen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert