zur Navigation springen

Hamburg-Kirchwerder : Zufallsfund: Toter in VW Golf auf dem Elbgrund

vom

Ein versunkenes Auto auf dem Grund der Elbe gibt der Polizei Rätsel auf: Ein Toter wurde darin entdeckt.

shz.de von
erstellt am 03.Dez.2015 | 11:00 Uhr

Hamburg | Die Wasserschutzpolizei hat bei einer Bergung eines Autos aus der Elbe am Fähranleger Zollenspieker eine männliche Person tot geborgen. Das Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen. Bislang ist unklar, wie lange das Auto schon auf dem Grund der Elbe lag. Ein Polizeisprecher sagte, es muss schon etwas länger versunken sein – mehrere Wochen oder sogar Monate.

Die Wasserschutzpolizei hatte den Golf zufällig am Dienstagmittag bei einer Sonarübung entdeckt. Polizeitaucher untersuchten den VW-Golf und entdeckten den Toten.

Die Beamten des Landeskriminalamts erschienen vor Ort und übernahmen die Koordination der Bergung. Das Fahrzeug stellten die Beamten sicher. Das Kennzeichen des Fahrzeugs war noch dran, allerdings macht die Polizei dazu noch keine Angaben.

Am Donnerstag gab die Polizei bekannt, dass sie von einem Selbstmord als Todesursache ausgeht. Die Identität des Mannes sei noch nicht geklärt. Der Leichnam wurde zur Untersuchung ins Institut für Rechtsmedizin gebracht.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert