zur Navigation springen

Liechtenstein-Kopie : Youtube-Hit: „Hamburg ist supergeil“

vom

War der „Happy“-Hype erst der Anfang? Tausende tanzten schon auf Youtube zum Song von Pharrell Williams. Hamburg setzt einen neuen Video-Trend im Netz: Ein paar Hanseaten finden ihre Stadt einfach supergeil.

von
erstellt am 11.Apr.2014 | 11:55 Uhr

Hamburg | „Super Hafen. Super Damen. Super Fischmarkt. Supergeil.“ Vielleicht war es tatsächlich nur eine Frage der Zeit, bis es Städte-Editionen für den viralen Hit „Supergeil“ von Friedrich Liechtenstein geben musste. Hamburg macht den Anfang. In dem Youtube-Video der Hamburger Benjamin Reske und Elaine Janietz werden unter anderem die Franzbrötchen, die Fischbrötchen und das Bier der Stadt besungen. Im Video tauchen die frühere Miss Germany Claudia Ehlert und Party-König Michael Ammer auf.

 

Zur Erinnerung: Vor etwa einem Monat ging eine Edeka-Werbung in den sozialen Netzwerken durch die Decke. Entertainer Friedrich Liechtenstein räkelt sich zu den Beats von „Der Tourist“ in einer Badewanne voller Milch, serviert älteren Damen Torte und liegt in einem Kofferraum voller Lebensmittel. Der Supermarkt-Song wurde ein Hit.

 

„Hamburg ist supergeil, supergeil“, singt in diesem Fall allerdings nicht der Bartträger Friedrich Liechtenstein, sondern der Hamburger Tolga Almaoglu. Für einen Youtube-Hit aus der Hansestadt wurde es höchste Zeit. Bei den „Happy“-Tanzvideos, die zuletzt die Runde durchs Netz machten, bekleckerte sich die Hamburg-Edition nicht gerade mit Ruhm, ließ sich von vielen anderen Städten rechts überholen. In Berlin tanzten die Leute professioneller zum Song von Pharrell Williams, in Flensburg und Lübeck charmanter.

 

„Supergeil“ rettet jetzt die Ehre. Städte in Schleswig-Holstein hätten aber auch durchaus Möglichkeiten für eine eigene Edition. Zum Beispiel Flensburg: „Super Förde. Super Möwe. Super Schlagloch. Supergeil.“ Oder so ähnlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen