zur Navigation springen

Hamburg : Versuchter Mord: Täter gefasst

vom

Blutiges Ende einer Partynacht: In Hamburger Stadtteil Neugraben-Fischbek wird ein 19-Jähriger durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt. Gegen den mutmaßlichen Täter wurde Haftbefehl erlassen.

shz.de von
erstellt am 11.Apr.2014 | 10:43 Uhr

Hamburg | Ermittlungserfolg für die Mordkommission des LKA Hamburg: Im Fall eines lebensgefährlich verletzten 19-Jährigen in Neugraben-Fischbek wurde gegen einen 18-Jährigen ein Haftbefehl erlassen.

Am vergangenen Sonntagmorgen wurde ein 19-jähriger Russe aus einer Gruppe von sechs Leuten heraus angegriffen und erlitt schwere Stichverletzungen in den Bauch. Das Opfer ist auch nach einer Notoperation weiterhin in Lebensgefahr. Die Tätergruppe flüchtete in Richtung Kleinfeld/Neugraben.

Die Mordkommission im Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen und kam durch Zeugenaussagen auf die Spur der Täter. Auf einer Feier soll es vorab zu einem handgreiflichen Streit zwischen einer 18-Jährigen und einem Gleichaltrigen gekommen sein. Daraufhin wurde die Feier vom Vater der Gastgeberin beendet. Unter den Gästen befand sich auch das 19-jährige spätere Opfer.

Die beiden Kontrahenten der Feier hatten den gleichen Heimweg wie fast alle anderen Partygäste. Die 18-Jährige telefonierte dabei mit einem 23-jährigen Freund und schilderte die Auseinandersetzung auf der Feier. Sie dirigierte ihn zu einer Tunnelanlage in der Francoper Straße, wo der 23-Jährige in Begleitung eines Bekannten erschien. Dort kam es zu einer Schlägerei mit einer anderen Gruppe von Gästen.

Nachdem sich die Gruppen getrennt hatten, trafen sich die 18-Jährige und die beiden 23 und 27 Jahre alten Männer drei weiteren Bekannten und verabredeten sich an der Straße Kleinfeld/Hochfeldeck mit den Teilnehmern der Auseinandersetzung in der Francoper Straße.

Als die Gruppen aufeinandertrafen, ging der 18-Jährige gezielt auf den 19-Jährigen los - mit einer Machete oder einem großen Messer sowie einer Stange. Er schnitt ihm in den Arm und stach ihn in den Bauch.

Die Kriminalbeamten ermittelten die Teilnehmer der Auseinandersetzung und nahmen am Dienstagnachmittag die bei der Feier in einen Streit verwickelte 18-Jährige und den 23-Jährigen vorläufig fest. Da keine Haftgründe vorlagen, wurden die beiden aber wieder entlassen.

Am Mittwochnachmittag stellten sich einer der Angreifer sowie der mutmaßliche Haupttäter in Begleitung ihrer Rechtsanwälte am Polizeipräsidium. Die Beschuldigten machten vor der Polizei keine Angaben. Der Haupttatverdächtige wurde am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert