Hamburg : Vermummte bewerfen Scholz-Haus mit Farbe

Erneut indirekte Farbattacke auf Scholz.
Erneut indirekte Farbattacke auf Scholz.

Aufregung am Privathaus von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz: Mitten in der Nacht wirft eine Gruppe von Vermummten Farbe gegen das Gebäude - die Täter flüchten. Es ist nicht das erste Mal, dass das Wohnhaus von Randalierern verunstaltet wird.

shz.de von
10. Mai 2014, 11:21 Uhr

Hamburg | Unbekannte haben in der Nacht zu Samstag das Privathaus von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) mit Farbe beworfen. Für die Attacke auf das Gebäude im Stadtteil Altona und auf ein danebenstehendes Wachhäuschen der Polizei sollen 15 bis 20 vermummte Personen verantwortlich sein, sagte ein Polizeisprecher.

Anschließend flüchteten die Täter. Dabei hinterließen sie spitze Metallteile, sogenannte Krähenfüße - vermutlich mit dem Ziel, die Reifen von Polizeiautos aufzuschlitzen, erklärte der Sprecher. „Der Bürgermeister selbst hat davon nichts mitgekriegt“, hieß es.

Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Zuvor war mitgeteilt worden, dass auch Steine gegen das Scholz-Haus geflogen sein sollen.

Bereits im vergangenen Dezember hatte sich ein ähnlicher Vorfall am Wohnort des Bürgermeisters ereignet: Bei einer nicht genehmigten Demonstration gegen die Asylpolitik des SPD-regierten Senats schleuderte ein Teilnehmer rote Farbe gegen das Mehrfamilienhaus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen