zur Navigation springen
Meldungen

22. Oktober 2017 | 15:56 Uhr

"Tor zur Welt" eröffnet

vom

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Hamburg | Es sieht aus wie eine Schule und ist auch eine. Aber eine, die doch so sehr viel mehr sein will. Das Bildungszentrum "Tor der Welt" in Hamburg-Wilhelmsburg ist nicht nicht nur als ein beispielhafter Lernort für Groß und Klein gedacht, sondern auch als Dorfplatz in einem der schwierigsten Stadtteile der Millionenstadt. "In seiner inhaltlichen Ausrichtung ist das neue Tor zur Welt eine der innovativsten Bildungseinrichtungen Deutschlands", sagte Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) gestern bei der Eröffnung. Hunderte Schüler aus Dutzenden Nationen wuselten in dem Moment um den Senatschef herum - der typische Querschnitt durch die Bevölkerung Wilhelmsburgs. Auf der Elbinsel sind mehr als die Hälfte der Einwohner Migranten, im Bildungszentrum liegt die Quote bei 80 Prozent. "Vor allem diesen Menschen soll der Ort eine Chance geben", sagt Uli Hellweg, Geschäftsführer der Internationalen Bauausstellung (Iba), in deren Rahmen das "Tor zur Welt" entstanden ist. 60 Millionen Euro hat sich die Stadt Neubauten und Modernisierungen vorhandener Gebäude kosten lassen.

Das "Tor zur Welt" vereint auf mehr als 50 000 Quadratmetern die Elbinsel-Grundschule, das Helmut-Schmidt-Gymnasium sowie das Regionale Bildungs- und Beratungszentrum für 1500 Kinder und 250 Lehrer. Hinzu kommen eine Kita, Bildungseinrichtungen für Erwachsene - darunter eine Volkshochschule - diverse Beratungsstellen, ein Elterncafé, eine Lesestadt zum Selbstlernen, ein Raum der Religionen und ein Theater. All das nicht als abgeschottete Unterrichtsfabrik, sondern ausdrücklich als Treffpunkt für jeden der 55 000 Einwohner auf der Elbinsel. Schulsenator Ties Rabe (SPD) schwärmt: "Eine lernende Stadt in der Stadt."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen