zur Navigation springen

Landgericht Hamburg : Tödliche Messerattacke: Mordprozess beginnt

vom

Mit einem Küchenmesser soll ein 41-Jähriger auf seine Ex-Frau losgegangen sein. Die beiden hatten ein Reinigungsunternehmen - die Tat geschah während der Arbeit.

shz.de von
erstellt am 10.Jan.2014 | 15:42 Uhr

Hamburg | Ein halbes Jahr nach der tödlichen Attacke mit einem Küchenmesser auf eine Frau hat vor dem Landgericht Hamburg der Prozess gegen ihren Ex-Mann begonnen. Der 41-Jährige schwieg am Freitag zu den Vorwürfen - angeklagt ist er wegen Mordes. Laut Staatsanwaltschaft soll er gekränkt und wütend gewesen sein, da die Frau nicht mehr mit ihm zusammenleben wollte. Nach früheren Angaben hatten die Eheleute ein gemeinsames Reinigungsunternehmen. Als sie an einem Abend im Juli ein Bürogebäude im Hamburger Stadtteil St. Georg saubermachten, habe der Mann seiner Ex-Frau in einer Küche aufgelauert und mindestens dreimal in Bauch, Brust und Rücken gestochen. Einen Tag später starb die 37-Jährige an ihren Verletzungen.

„Sie hatte Angst“, sagte die Anwältin Sylke van Offern über die Gefühle der Frau in den Tagen vor der Tat. Von dem bevorstehenden Angriff hätte sie aber nichts geahnt. Van Offern vertrat den Bruder des Opfers. Das Paar habe drei Kinder und trotz Scheidung noch in einer gemeinsamen Wohnung im Stadtteil Wilhelmsburg gelebt. Der 41-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Aufgrund seiner angegriffenen Psyche wurde er nach Angaben des Gerichts im August in einer Klinik untergebracht. Sein Verteidiger erklärte, der Angeklagte behalte sich vor, eventuell im Prozessverlauf doch noch etwas zu der mutmaßlichen Tat zu sagen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte er sich bereits gegenüber Polizisten geäußert. Mit welchem Inhalt, wollte eine Sprecherin nicht kommentieren. Zeugen wurden am Freitag noch nicht gehört. Der Prozess soll in der kommenden Woche fortgesetzt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen