zur Navigation springen

Autobahn-Ausbau : Sperrung der A7: Hier werden ab April Brücken abgerissen

vom
Aus der Onlineredaktion

Beim A7-Ausbau wird es ernst. Ende April wird zum ersten Mal die Autobahn gesperrt - insgesamt an vier Wochenenden.

shz.de von
erstellt am 05.Mär.2015 | 10:37 Uhr

Hamburg | Der A7-Ausbau wird die Autofahrer in Schleswig-Holstein und Hamburg richtig Nerven kosten: In den kommenden Monaten werden mehrere Brücken über die A7 abgerissen. Die Autobahn wird voraussichtlich vier Mal nachts vollständig gesperrt, zum ersten Mal in der Nacht zum Sonntag, den 26. April zwischen 21 und 9 Uhr. In dieser Zeit ist die A7 auf einer Länge von 23 Kilometern zwischen den Anschlussstellen Schnelsen-Nord und Kaltenkirchen dicht, kündigt die für die Umsetzung des A7-Ausbaus zuständige Projektgesellschaft Via Solutions Nord an. Dazwischen liegen die beiden Anschlussstellen Quickborn und Henstedt-Ulzburg.

Der Abriss und Neubau der Brücken wird im Zuge des Autobahnausbaus auf sechs Fahrstreifen und zwei Standstreifen notwendig: Die Brücken sind nicht lang genug. Im einzelnen geht es um die K24 nördlich von Ellerau, den Garstedter Weg in Höhe Bönningstedt und den Wirtschaftsweg Schrinau in Höhe Kaltenkirchen. Die Erneuerung der A7 begann im Herbst 2014, bisher ging es vor allem um Vorbereitungen. 2018 soll die Autobahn fertig sein.

 

Die Ausweichroute von Süden nach Norden

Am Horster Dreieck auf die A1 wechseln, bis zum Autobahndreieck Bargteheide fahren, dann über die A21 bis nördlich von Bad Segeberg und über die B205 bis zur Anschlussstelle Neumünster Süd. Dann zurück auf die A7.

Die Ausweichroute von Norden nach Süden

Von der Anschlusstelle Neumünster-Süd über die B205, die A21 und die A1 bis zum Horster Dreieck fahren. Dort geht es wieder auf die A7.

Im Juni wird die A7 an drei Wochenenden in Folge gesperrt. Voraussichtlich vom 13. auf den 14. Juni wird in Höhe Neumünster die Brücke im Verlauf des Prehnsfelder Wegs abgerissen. Zwischen 22 Uhr am Samstag und 9 Uhr am Sonntag ist die A7 zwischen Neumünster-Nord und Neumünster-Mitte dicht.

Auf Hamburger Gebiet dürften die Sperrungen für Verkehrschaos sorgen. Bei Schnelsen wird die A7 auf einer Länge von 4,3 Kilometern erweitert und ein 550 Meter langer Lärmschtzdeckel geplant. Ende Juni wird die Autobahn hier an zwei Wochenenden jeweils 100 Stunden gesperrt - von Freitagabend bis Montagmorgen. Das berichtet das Hamburger Abendblatt. Hier müssen die Brücken, die die Frohmestraße und die Heidlohstraße über die A7 führen, abgerissen werden und durch Stahlprovisorien ersetztet werden. Bereits Anfang Mai starten die Ausschachtungsarbeiten, neue Brückenpfeiler werden errichtet.

Mehr zum A7-Ausbau lesen Sie unter shz.de/a7.

Aktuelle Verkehrsmeldungen gibt es unter shz.de/verkehr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen