zur Navigation springen

Liebeskummer-Coach : Single Bells: Weihnachten bringt viel Arbeit

vom

Gerade noch gemütlich gegessen, da fliegen schon die Teller. Zum Weihnachtsfest kracht es oft in Sachen Liebe gewaltig. Wer den Scherbenhaufen allein nicht beseitigen kann, kann sich Rat beim Liebeskummer-Coach holen.

shz.de von
erstellt am 25.Dez.2013 | 09:08 Uhr

Hamburg | Wenn in deutschen Wohnzimmern die Gans verspeist ist, die Geschenke verteilt sind und Heiligabend sich dem Ende neigt, beginnt für Daniela van Santen die stressigste Zeit im Jahr. Statt besinnliche Momente im Kreise der Lieben zu erleben, ist sie umgeben von Verzweiflung, Kummer und Wut. „Zwischen Weihnachten und Silvester kracht es bei vielen Paaren so richtig“, sagt die 52-Jährige. Dann läuft ihr Telefon heiß. Als Liebeskummer-Coach hilft die blonde, zierliche Frau ihren Klienten in Herzensangelegenheiten.

Rote Plüschherzen und kitschige Lichterketten sucht man in van Santens Praxis im gutbürgerlichen Hamburg-Eppendorf vergebens. Das Display ihres Mobiltelefons blinkt ab und zu. Das Fest der Liebe setze viele Menschen unter Druck, erklärt van Santen. „Die harmonische Stimmung an Heiligabend wird mit allen Mitteln aufrechterhalten - bis der Druck abfällt.“ Vom ersten Weihnachtstag an bis Silvester häuften sich dann Trennungen und Liebeskrisen.

In manchen Fällen hilft ein Gespräch mit Freunden, um den Kummer zu stillen. Wenn sich die trübe Stimmung nach sechs bis acht Wochen nicht bessert oder sogar verschlimmert, rät van Santen: Hilfe suchen.

Je nach Intensität könne eine Therapie, ein Arztbesuch oder eben ein Liebeskummer-Coaching helfen. Bei ihrer Arbeit betrachtet die psychologische Beraterin alle vorherigen Beziehungen sowie die familiären Hintergründe ihrer Klienten. „In vielen Fällen liegt die Ursache des Unbehagens ganz woanders, etwa in der Kindheit oder auch in einer vergangenen Liebesbeziehung.“ 

Redewendungen wie „es zerreißt mir das Herz“ oder „mein Herz bricht entzwei“ haben nicht nur metaphorischen Charakter. Wissenschaftler hätten festgestellt, dass seelischer und körperlicher Schmerz dieselben Gehirnregionen in Aufruhr versetze, sagt van Santen. „Liebeskummer kann krank machen“, bestätigt auch Beate Kolb-Niemann, Fachärztin für Psychosomatik in Marburg. Die Trennung von einem geliebten Menschen könne in einige Fällen zu Depressionen, Magenproblemen und psychosomatischen Erkrankungen führen.

Jürgen Schäfer geht noch weiter. „Liebeskummer kann in manchen Fällen sogar tödlich enden“, sagt der Kardiologe der Universitätsklinik Marburg. Er beschäftigt sich mit der Diagnose von noch unerkannten Krankheiten wie dem sogenannten Broken-Heart-Syndrom („Syndrom des gebrochenen Herzen“). Der Krankheitsverlauf ähnele dem eines Herzinfarktes.

Die körperlichen und psychischen Folgen von Liebeskummer kennt Daniela van Santen zu Genüge. Ihre Klienten dürfen sie im Notfall bis weit nach Mitternacht anrufen. „So konnte ich eine Klientin vom Selbstmord abbringen“, berichtet sie. Die meisten Anrufe bekomme sie allerdings von Männern. „Während Frauen nach außen leiden und ihren Kummer durch Gespräche mit Freunden verarbeiten, leiden Männer nach innen.“ 

Van Santens Einrichtung in Eppendorf gehört zu einem Netzwerk aus 38 Liebeskummer-Praxen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Aufgebaut hat sie Unternehmerin Silvia Fauck, die vor zehn Jahren ihre ersten Liebeskummer-Klienten in Hamburg empfing und mittlerweile in Berlin lebt. 2009 lizenzierte sie ihr Coaching-Konzept. Die Berufswege der Lizenznehmer variieren stark - Yoga-Lehrer, Fitness-Trainer, Heilpraktiker und Psychologen.

Ihr Wissen aus dem Psychologiestudium ist für Daniela van Santen im Umgang mit Klienten eine große Hilfe. „Bei mir verlässt keiner den Raum, der am Ende nicht einmal gelächelt hat“, verspricht sie. Verlassen kann sie sich dabei notfalls auch auf ein paar Schokopralinen als Geschenk - um dem Glück auf die Sprünge zu helfen.

Kontakt: coaching@daniela-van-santen.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen