Landgericht Hamburg : Sexuellen Übergriff auf 87-Jährige gestanden

Er schlich sich in eine Wohnung und drängte eine 87-Jährige ins Schlafzimmer. Ein 30-Jähriger hat gestanden, sich an der alten Dame vergangen zu haben.

Avatar_shz von
22. Januar 2011, 11:07 Uhr

Der Prozess um einen sexuellen Übergriff auf eine 87-Jährige hat am Donnerstag vor dem Hamburger Landgericht mit einem Geständnis begonnen. Laut Ermittlungen der Staatsanwaltschaft war der 30-Jährige durch eine geöffnete Terrassentür in die Wohnung seines späteren Opfers gelangt. Dort traf er auf die 87-Jährige, die erschrak und laut um Hilfe schrie. Daraufhin packte der Beschuldigte sein Opfer am Hals und würgte die alte Dame. Dann zwang er die Frau, mit ihm ins Schlafzimmer zu gehen, wo sich der 30-Jährige an ihr verging. Zum Geschlechtsverkehr kam es nicht. Der Beschuldigte leidet an einer psychischen Störung, deshalb ist er nicht schuldfähig.
Vor Gericht räumte der Beschuldigte die Tat zwar ein, konnte sich aber nicht mehr an das komplette Geschehen erinnern. Nach seinen Angaben war er einer Katze zur geöffneten Terrassentür gefolgt und sei dann in die Wohnung gegangen, weil er "jemanden zum Reden" gesucht habe. "Was geschehen ist, war auch gewollt", sagte der an einer Psychose leidende Mann. Er habe der Frau "geholfen", sich auszuziehen und habe sie dann "an der Hand ins Schlafzimmer geführt".
Weitere Übergriffe gestanden
Zum Prozessauftakt wurde auch das Video der polizeilichen Vernehmung des Opfers gezeigt. "Auf einmal stand der Mann im Flur vor mir", schilderte die Frau. Dann habe der Beschuldigte zu ihr gesagt: "Keine Angst, ich will nur Sex" und sie zu sexuellen Handlungen gezwungen. Erst als sie ihm sagte, dass ihre Kinder einen Schlüssel zur Wohnung hätten, ließ er von ihr ab. "Kommen Sie nie wieder", rief ihm die 87-Jährige hinterher.
In seinem Geständnis räumte der Beschuldigte am Donnerstag zwei weitere Sexualdelikte ein. Im Juli 2010 hatte er eine junge Frau auf ihrem Nachhauseweg vom Bus gewürgt und vergewaltigt. Einen Monat später nötigte er eine andere Frau sexuell, ein Zeuge konnte Schlimmeres verhindern. Über eine Unterbringung des 30-Jährigen in der Psychiatrie will das Gericht im Februar entscheiden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen