zur Navigation springen

Schatzsuche auf dem Kirchturm

vom

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2013 | 07:26 Uhr

Hamburg | Die Turmspitzen der Altonaer St. Petri-Kirche waren gestern Ziel einer luftigen Schatzsuche. Beim Bau einer Kirche sei es üblich, Zeitdokumente in die Spitze einzuschließen, sagte Bernd Rickert, Vorsitzender des Kirchengemeinderats. "Leider war in unseren Spitzen nichts drin." Erhofft hatte er sich Münzen, Zeitungen oder alte Gemeindebriefe. In 60 Metern Höhe hoben die Klempner, die seit dem Frühjahr den Kupfermantel der Türme erneuern, Kugel und Wetterhahn ab. Gemeinsam mit Pastor Jan Steffens blickte Rickert hinein - leider leer. Wo das Souvenir aus der Vergangenheit sei und ob es überhaupt jemals eines gegeben habe, ließe sich nicht mehr herausfinden, so Rickert. Der nördliche Turm sei nach einem Blitzeinschlag bereits vor 20 Jahren bereits einmal ausgebessert worden. Doch auch davon fand sich nichts in der Spitze. Die Kosten der jetzigen Turmsanierung sind auf gut eine Million Euro veranschlagt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen