zur Navigation springen

Hamburg-Winterhude : Rollstuhlfahrer stirbt nach Brand in seiner Wohnung

vom

Ein 89-Jähriger konnte einem Feuer nicht entkommen: Der Rollstuhlfahrer wurde nach einem Brand leblos an seiner Wohnungstür gefunden.

Ein 89 Jahre alter Rollstuhlfahrer ist bei einem Feuer in seiner Wohnung in Hamburg-Winterhude ums Leben gekommen. Der Mann hatte es am späten Donnerstagabend mit seinem Rollstuhl noch bis zur Wohnungstür geschafft, wie ein Polizeisprecher am Freitag erklärte. Als Beamte die Tür öffneten, war er bereits nicht mehr ansprechbar.

Sie brachten den 89-Jährigen aus den Räumen im dritten Stock und trugen ihn aus dem Gefahrenbereich. Ein Feuerwehrmann, der in seiner Freizeit zufällig am Brandort war, leistete Erste Hilfe, bis die Notärztin kam. Alle Wiederbelebungsversuche blieben jedoch erfolglos. Eine 28 Jahre alte Anwohnerin erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung.

Mehrere Nachbarn hatten den Brand in dem Mehrfamilienhaus zuvor per Notruf gemeldet. Die Ermittler gehen davon aus, dass ein technischer Defekt einen Schwelbrand mit starker Rauchentwicklung auslöste. „Hinweise für ein Fremdverschulden liegen nicht vor“, teilte der Sprecher mit. Die Feuerwehr wies die Hausbewohner an, ihre Wohnungen ausgiebig zu lüften. Das Gebäude musste nicht geräumt werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 03.Apr.2015 | 09:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert