zur Navigation springen

Unfall in Hamburg : Motorradfahrer stirbt nach Überholmanöver

vom

Er wollte an der Ampel überholen und verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der 23-jährige Motorradfahrer verstarb noch am Unfallort.

shz.de von
erstellt am 05.Aug.2014 | 13:18 Uhr

Hamburg | Ein 23-jähriger Motorradfahrer ist bei einem Verkehrsunfall am Montagnachmittag so schwer verletzt worden, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Der Unfall ereignete sich, als ein 65-jähriger Autofahrer mit seinem Opel Meriva auf der Cuxhavener Straße stadtauswärts fuhr. Von dort wollte er nach links auf ein Grundstück einbiegen. Zuvor ließ er den entgegenkommenden Verkehr passieren. Als die Ampel für den Gegenverkehr auf Grün wechselte, überholte der Motorradfahrer die anfahrenden Pkw nach Zeugenangaben über den Linksabbiegestreifen und schwenkte anschließend geradeaus ein. Vermutlich aufgrund seiner überhöhten Geschwindigkeit geriet der 23-Jährige dabei ins Schleudern, stürzte und rutschte in den abbiegenden Pkw.

Der Motorradfahrer erlag dabei seinen Verletzungen, der Autofahrer erlitt unterdessen einen Schock.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen