zur Navigation springen

Sonntagskrimi : Möhring ermittelt im Tatort nah an der Realität

vom

Als Ermittler Thorsten Falke stellt Wotan Wilke Möhring eine glaubwürdige Figur zwischen lauter inkonsistenten Tatort-Kommissaren dar.

shz.de von
erstellt am 29.Apr.2013 | 07:14 Uhr

Wenn im Hamburger "Tatort" Autos brennen, ist nicht immer Til Schweiger Schuld. Der neue hanseatische Spreng-, Schlag- und Schießmeister hatte am Sonntagabend ein wasserdichtes Alibi, er tauchte in dem ersten Fall "Feuerteufel" seines neuen Hamburger Kollegen Wotan Wilke Möhring gar nicht erst auf. Möhring dagegen hatte sich bei Schweigers Debüt noch einen kurzen Gastauftritt auf der Revier-Toilette gegönnt, inklusive guter Wünsche für den Kollegen zwischen Urinal und Waschbecken.

Hamburg ist die einzige Stadt, in der zwei "Tatort"-Teams ermitteln und natürlich drängt sich deshalb der Vergleich der Kommissare auf, zumal Schweigers Nick Tschiller und Möhrings Thorsten Falke nahezu gleichzeitig als Nachfolger des Undercover-Ermittlers Cenk Batu (Mehmet Kurtulus) gestartet sind - und entgegen aller wechselseitiger Beteuerungen sehr wohl miteinander in Konkurrenz stehen.

Vielversprechender Auftakt

Gut also, dass die Kommissare so unterschiedlich angelegt sind. Schweiger erschießt gleich in seiner ersten Szene drei Menschen, Möhring benutzt die Waffe nur im Notfall. Selbstjustiz ist seinem Ermittler Thorsten Falke ein Gräuel - Tschiller dreht das Recht dagegen, wie es ihm passt. Welcher Ansatz besser funktioniert, wird die Zeit zeigen.

Möhrings Auftakt war durchaus vielversprechend, die Geschichte um die Brandanschläge auf Autos, bei denen eine Frau ums Leben kommt, wurde angenehm routiniert und linear erzählt - keine besonderen Auffälligkeiten bei Kommissar und Fall, das ist beim "Tatort" selten geworden.

Bewähren zwischen den Milieus

Der Plot war der Realität entnommen, die brennenden Autos sind in Hamburg lange ein Problem gewesen; die gesamte Stadt reagierte - verständlicherweise - mit wachsender Nervosität. Nur die tote Frau hat es nie gegeben. Auch die Stimmung des Films war nahe an den realen Befindlichkeiten in der Hansestadt verortet - das Misstrauen zwischen autonomer Szene und bürgerlicher Oberschicht ist in Hamburg fast schon eine gewachsene Tradition.

Zwischen diesen Milieus musste sich Falke bewähren; dass seine Sympathien eher bei den Linken liegen, wurde schnell offensichtlich. Nicht nur in diesem Punkt kommen sich die Charaktere von Rolle und Schauspieler relativ nahe.

Nächster Fall auf Langeoog

Es wurde noch einiges mehr über diesen Falke erzählt, seine persönliche Geschichte und die Wut über den Verlust seines Partners Jan Katz (Sebastian Schipper) ließen dem Fall weniger Raum als im "Tatort" üblich - aber die Glaubwürdigkeit der Figur ist in Zeiten inkonsistenter Charaktere (Saarbrücken, zunehmend: Münster) ein hohes Gut, das den Machern schon einige Filmminuten wert sein sollte.

Falke hat außerdem ein Kind, das er nie sieht, eine Katze, mit der er die Milch teilt, und eine neue Partnerin, die er nicht mag. Petra Schmidt-Schaller spielt die spröde Blonde überzeugend, als Katharina Lorenz rümpft sie mehr als einmal die Nase ob der derben Sprüche des Prolls an ihrer Seite. Dass die beiden sich dann nach 90 Minuten auf einmal mögen müssen, ist eine dramaturgische Schwäche, die dem Format geschuldet ist. Wenn eine Geschichte nur alle paar Monate weitererzählt wird, darf es nicht zu kompliziert werden. Wichtig ist nur: Die beiden werden auch in Zukunft gemeinsam ermitteln.

Das nächste Mal dann auf Langeoog, Thorsten Falke ist offiziell ein norddeutscher Ermittler. Möhring und Schweiger sollen sich nicht zu sehr ins Gehege kommen. Und während Möhring auf der Nordseeinsel den nächsten Fall löst, kann Till Schweiger ganz ungestört in Hamburg rumfeuern. Martin Schulte

Schauspieler Wotan Wilke Möhring hat sich auf Anhieb mit seinem neuen "Tatort" etabliert: 10 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 27,7 Prozent) interessierten sich am Sonntagabend um 20.15 Uhr für den Fall "Feuerteufel" des neuen Ermittlers Thorsten Falke im Dienst des Norddeutschen Rundfunks (NDR). Beim jüngeren Publikum zwischen 14 und 49 Jahren betrug der Marktanteil 24,0 Prozent.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen