zur Navigation springen

Facebook-Seite der NPD : Mit Katzen gegen Nazis

vom

Die Hamburger Organisation „Laut gegen Nazis“ will den Protest gegen die NPD von der Straße ins Internet bringen. Sie ruft dazu auf, die Partei auf ihrer Facebook-Fanseite „zu überfremden“.

Hamburg | Die Facebook-Fanseite der NPD hat seit Montag regen Zulauf von Fans. Die meisten von ihnen treten der virtuellen Gemeinschaft aber nicht bei, weil sie die Partei gut finden, sondern um an einer Aktion der Hamburger Organisation „Laut gegen Nazis“ teilzunehmen. Mit „Like Attack“ wollen die Initiatoren „die NPD überfremden“. „Dieser Partei stellen sich auf der Straße so viele Menschen entgegen, dass wir davon ausgehen, dass dies im Netz ebenfalls möglich ist“, schreiben sie auf ihrer Facebook-Seite.

Der Aufruf zeigt Wirkung: Unter beinahe jedem Eintrag der NPD-Mitglieder auf der Facebook-Seite finden sich Parolen wie „Verstand statt Vaterland“ oder „69 statt 88“. Erst Stunden später werden sie gelöscht. So wie zahlreiche Fotos, die Montag und Dienstag auf der NPD-Fanseite prangten: bunte Reichsadler auf dem Friedenssymbol, Deutschland-Flaggen mit türkischem Halbmond in der Mitte oder ein Katzenfoto mit der Aufschrift „Katzen statt Glatzen“ – in Anspielung darauf, das Inhalte, die mit Katzen zu tun haben, sehr wohlwollend in sozialen Netzwerken verbreitet werden.

Die Möglichkeit, Fotos auf ihrer Facebook-Seite zu hinterlassen, hat die NPD inzwischen gesperrt. Die „Like Attack“-Teilnehmer setzen stattdessen direkte Links auf die Fotos, die „Laut gegen Nazis“ auf www.likeattack.de speziell für diese Aktion zur Verfügung gestellt hat. Und sie gehen den echten NPD-Fans offenkundig auf die Nerven. Unter einem Eintrag zum NPD-Verbotsverfahren schreibt ein Nutzer: „Dämlich das Ganze, genau wie die wirkungslose Spamaktion gestern“ und eine Nutzerin im weiteren Verlauf der Diskussion: „Erzähl das Deinem Hausarzt, Du linke Zecke.“

Die Teilnahme an „Like Attack“ hat jedoch einen Haken: Sofern nicht anders eingestellt, wird Freunden eines Facebook-Nutzers angezeigt, welche Seiten ihm gefallen. So auch nach dem „Like“ der NPD. Daran haben die Initiatoren gedacht und ein Video produziert. Auf ihrer Website schreiben sie: „Damit deine Freunde sich nicht wundern, warum dir plötzlich die NPD gefällt, erkläre ihnen einfach die Aktion, indem du das Aktions-Video auf allen Plattformen teilst. Wenn die Aktion zu Ende ist, entlikest du einfach wieder.“ Wann wird das sein? „Entweder wenn die NPD aufgibt und sie die Seite vom Netz nimmt. Oder wenn wir mit einem Facebook-Post von lautgegennazis dazu aufrufen.“

zur Startseite

von
erstellt am 29.Jan.2014 | 16:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen