zur Navigation springen
Meldungen

20. September 2017 | 16:53 Uhr

Mit dem Vorgänger unterwegs

vom

Zum Abschluss seiner Sommertour macht Ministerpräsident Torsten Albig gemeinsam mit Peter Harry Carstensen einen Fahrradausflug

shz.de von
erstellt am 09.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Husum | Das hat es in Schleswig-Holstein nach einem Regierungswechsel noch nie gegeben: einen Ministerpräsidenten, der mit seinem Vorgänger aus dem gegnerischen Lager eine Radtour unternimmt.

Eines stellt Peter Harry Carstensen denn auch vor dem Tritt in die Pedale gleich klar: Wenn er sich über Torsten Albigs Politik äußern würde - "dann würde das natürlich nicht doll ausfallen. Die ruhen sich bisher aus auf dem Bett, das wir ihnen gemacht haben", sagt der Ex-Ministerpräsident über das Kabinett seines Nachfolgers.

Aber um Politik solle es heute gerade nicht gehen. Persönlich hätten er und Albig "ein ausgesprochen freundliches Verhältnis. Nicht freundschaftlich, aber eben freundlich", betont Carstensen. "Und wir brauchen in der Politik mehr freundliche Verhältnisse über die Parteigrenzen hinweg." Allzu lebendig sind noch seine Erinnerungen an den Dauerzwist mit SPD-Partei- und Fraktionschef Ralf Stegner.

Als Symbol für den neuen Entspannungskurs haben Albig und sein Vorgänger zunächst im "Pharisäerhof" auf Nordstrand zusammen gefrühstückt. Dann geht es von Carstensens langjährigem Heimatort Elisabeth-Sophien-Koog gemeinsam auf E-Bikes in einer Stunde nach Husum. Es ist der Höhepunkt von Albigs viertägiger Sommertour durchs Land. Der Sozialdemokrat unterstreicht, "dass man sich auf öffentlicher Bühne mit Peter Harry Carstensen trefflich streiten kann". Aber: "Er macht Politik so, dass er dabei die Menschlichkeit nicht vergisst. Das tun nicht so viele."

Offenbar haben die beiden unter vier Augen durchaus genug zu besprechen - nur einen Zwischenstopp gibt es auf der 17 Kilometer langen Strecke, bei dem der Begleittross Gelegenheit zum Zuhören erhält. Es klingt, als wolle Westküstenmensch Carstensen seinem aus Ostholstein stammenden Erben das Vermächtnis hinterlassen, den Küstenschutz nicht zu vernachlässigen: Wenn hier der Deich breche, orakelt Carstensen mit Blick Richtung Norden, würden gleich 50 000 Hektar unter Wasser stehen.

In der Situationskomik sind beide gleichauf: "Lasst mal das junge Mädchen durch", wünscht sich Carstensen vom Begleitpulk, als eine Radfahrerin im fortgeschrittenen Alter vorbei will. "Meine Augen werden auch immer schlechter", witzelt der Nordfriese, als sie dicht an der Gruppe entlangfährt. Daraufhin Albig zu der Dame: "Mich müssen Sie wählen - nicht ihn!"

Am Husumer Hafen lassen sich "der Alte" und "der Neue" auf der Terrasse der Eisdiele "Riva" nieder: Albig kämpft gegen ein überdimensioniertes Spaghettieis an, Carstensen genießt eine Rumtopf-Kreation. Bei den Passanten ist die Überraschung groß, die Polit-Promis im Doppelpack zu erleben. "Machen Sie jetzt schon zusammen Wahlkampf?" entfährt es Peter Cohrs, dem zufällig vorbeikommenden Geschäftsführer des Modehauses C J. Schmidt. Das nicht, streiten die Angesprochenen ab.

Ihm habe man gern vorgehalten, er sei zu viel auf Volksfesten unterwegs gewesen, erinnert sich Carstensen an seine eigenen Ausflüge durchs Land. "Jetzt habe ich einen Nachfolger, der das ganz ähnlich macht." Albig schwärmt, das Format Sommertour gebe Gelegenheit, "mit vielen Menschen Gespräche in einer Intensität zu führen, wie das im Büroalltag nicht oft passiert".

Und das sind vor allem "Leute, die zeigen, was alles geht im Land, und nicht, was nicht geht. Das gibt Schwung."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen