zur Navigation springen

„Mistral“ – Superrechner für Hamburger Institut

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Deutsche Klimarechenzentrum in Hamburg hat einen neuen Hochleistungsrechner: „Mistral“ werde nach endgültiger Fertigstellung 20 Mal schneller als der alte Computer. Seine Leistung wachse von heute 1,4 auf 3 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde, was der Leistung von 100  000 Notebooks entspreche, hieß es gestern bei der Übergabe. Er sei einer der leistungsfähigsten Superrechner der Welt, der für Klimasimulationen eingesetzt wird. „Mistral“ besteht aus 41 telefonzellengroßen Rechnerschränken, kostet 41 Millionen Euro. Zwei Drittel zahlt der Bund, ein Drittel die Helmholtz-Gemeinschaft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen