zur Navigation springen

Elfjährige in Hamburg : Methadontod: Chantals Pflegemutter vor Gericht

vom

Die elfjährige Chantal starb in Hamburg, nachdem sie eine Methadontablette geschluckt hatte. Nicht nur der Pflegevater muss sich verantworten, auch die Pflegmutter kommt vor Gericht.

shz.de von
erstellt am 15.Aug.2013 | 08:36 Uhr

Hamburg | Die Pflegemutter der durch eine Methadonvergiftung getöteten elfjährigen Chantal muss sich nun doch vor Gericht verantworten. Das Oberlandesgericht Hamburg hob die Entscheidung des Landgerichts auf, nur gegen den Pflegevater wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen zu verhandeln, wie das Oberlandesgericht am Mittwoch mitteilte. Nach Ansicht des 2. Strafsenats ist die Anklage gegen die Pflegemutter ohne Einschränkung zuzulassen, da die Frau der fahrlässigen Tötung und der Verletzung ihrer Fürsorge- und Erziehungspflicht hinreichend verdächtig sei. Chantal war am 16. Januar 2012 in Hamburg-Wilhelmsburg an einer Vergiftung mit der Heroin-Ersatzdroge Methadon gestorben.
Das Gericht gab damit einer Beschwerde der Staatsanwaltschaft statt, die sich gegen den Beschluss des Landgerichts vom 9. April gewandt hatte. Das Oberlandesgericht geht davon aus, dass dahinstehen könne, unter welchen konkreten Umständen Chantal an die aus dem Vorrat der Pflegeeltern stammende Methadontablette gelangt sei. Auch wenn die Pflegeeltern die Tabletten gemeinsam verwahrt haben sollten, "so hätte die Pflegemutter sicherstellen müssen, dass alle Tabletten sicher gelagert würden". Ihre Aussage, dass die Tabletten in einer für Kinder unzugänglichen Garage aufbewahrt gewesen seien, werde sich aller Voraussicht als eine Schutzbehauptung erweisen.

Verletzung der Fürsogepflicht

Die Pflegemutter werde auch nicht dadurch entlastet, dass das Jugendamt trotz möglicherweise besseren Wissens nicht gehandelt habe. Eine wahrscheinlich "gröbliche" Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht der Pflegemutter ergebe sich auch daraus, dass in der Wohnung Waffen und hochgiftige Medikamente ungesichert gelagert worden seien, die Wohnung verwahrlost und Chantal "zumindest zeitweise nicht witterungsgemäß bekleidet" gewesen sei. Ob sich die Vorwürfe bewahrheiten, muss die Hauptverhandlung erbringen. Termine hierfür seinen jedoch noch nicht festgelegt worden, erklärte das Gericht.
Der Sonderausschusses der Hamburgischen Bürgerschaft zum Methadon-Tod Chantals wird voraussichtlich am 26. September einen ersten Entwurf des Abschlussberichts diskutieren. Das Parlament hatte das Gremium im April 2012 eingesetzt. Er sollte die Umstände aufklären, die Mitte Januar vergangenen Jahres zum Tod des unter Aufsicht des Jugendamts stehenden Mädchens führten. Der Ausschuss beleuchtete Strukturen und Abläufe und diskutierte über mögliche Verbesserungen des Kinderschutzes.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen