Wedel : Lkw-Fahrer mit 1,64 Promille gegen Flutschutzmauer

Ein betrunkener Lastwagenfahrer ist mit seinem 40-Tonner erst gegen eine Flutschutzmauer gekracht, fuhr dann unkontrolliert über einen Gehweg und zerstörte einen Zaun und Bäume.

Avatar_shz von
15. Mai 2012, 12:18 Uhr

Wedel | Ein 58-jähriger Fahrer eines beladenen Sattelzuges hat am frühen Sonntagmorgen in volltrunkenem Zustand erheblichen Sachschaden angerichtet, nachdem er in Höhe des Schulauer Fährhauses gegen die Betonmauer des Flutschutztores geriet und anschließend einen Zaun, ein Schild und einen Baum beschädigte. Wie durch ein Wunder kam außer dem leicht verletzten Fahrer keine Personen zu Schaden.
Um kurz nach 5 Uhr hatte der Betrunkene in einer Linkskurve der Parnassstraße Höhe Fährhaus die rechte Betonwand touchiert. Daraufhin verlor er gänzlich die Kontrolle über sein schweres Gespann, das mit zwölf Tonnen schweren Gütern beladen war. Der Sattelzug geriet weiter in Richtung Elbstraße fahrend über einen linksseitigen, abschüssigen Fußweg hinweg gegen einen Holzzaun und beschädigte diesen auf einer Länge von 20 Metern. Auf dem Fußgängerweg kam der Sattelzug an einem Baum zum Stehen.
60.000 Euro Sachschaden
Polizei und Rettungsdienst eilten zum Unfallort. Der Fahrer hatte eine Platzwunde am Kopf. Er machte einen verwirrten Eindruck und war nur bedingt ansprechbar. Wie sich herausstellen sollte, war der 58-Jährige betrunken. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,64 Promille.
Der Beschuldige kam ins Krankenhaus, wo ihm auch gleich eine Blutprobe entnommen wurde. Den Führerschein ist der Kraftfahrer erst einmal los. Er befindet sich an der Ermittlungsakte wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.
Während die Flutschutzbetonwand dem Anschein nach mit Kratzern davon kam, entstand insgesamt ein enormer Sachschaden, den die Polizei auf 60.000 Euro schätzt. Der nicht mehr fahrbereite Sattelzug musste mittels Spezialfahrzeug herausgezogen werden. Damit dies möglich war, musste die freiwillige Feuerwehr Wedel Büsche und Bäume auf 20 Metern Länge roden. Auslaufende Betriebsstoffe wurden aufgenommen, die Fahrbahn gereinigt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen