zur Navigation springen

Homosexuelle Sportler : Littmann warnt Fußballer vor Outing

vom

Er ist bekennender Schwuler und Ex-Präsident vom FC St. Pauli. Corny Littmann meint: Nicht die Fans, die Vereine sind intolerant.

Corny Littmann, ehemaliger Präsident des FC St. Pauli, rät homosexuellen Fußballern von einem Outing ab. "Ein schwuler Spieler führt zu Spannungen. Kein Verein der Welt will sich ein Problem in die Mannschaft holen", sagte der Hamburger Theaterchef in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung".

Littmann bekennt sich selbst offen zu seiner Homosexualität. Er wisse auch selbst "von etlichen schwulen Spielern und Trainern". Von einem Outing würden nicht die Fans, sondern die Vereinsstrukturen abschrecken. Auch ein Vereinswechsel könnte im Falle eines Outings problematisch sein. "Wer garantiert ihm, dass es überall so tolerant zugeht, wie bei seinem derzeitigen Verein?", fragte Littmann.

Auch Rauball gegen Outing

Auch Liga- und BVB-Präsident Reinhard Rauball hatte in einem Interview der "Sport-Bild" gesagt: "Einem Spieler zu diesem Schritt zu raten - so weit ist der Fußball nicht." Das sei beschämend, aber seine hundertprozentige Überzeugung, sagte Rauball.
Mitte Juli hatte der Deutsche Fußball-Bund eine Broschüre zum Thema "Fußball und Homosexualität" vorgestellt. Ziel des Prospekts ist, homosexuelle Fußballer bei ihrem Coming-out zu unterstützen.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Aug.2013 | 01:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen