Hamburger Staatsanwaltschaft : „Hunde vergiften im Park“ – Anzeige gegen Satiremagazin Kot & Köter

Wegen der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten wurde gegen Herausgeber Wulf Beleites Strafanzeige erstattet. Der hält das für einen „massiven Angriff auf die Pressefreiheit“.

shz.de von
23. März 2015, 14:27 Uhr

Hamburg | Gegen den Herausgeber der satirischen Zeitschrift „Kot & Köter“, Wulf Beleites (67), ist Strafanzeige erstattet worden. In der Anzeige vom 5. März gehe es um die öffentliche Aufforderung zu Straftaten, sagte eine Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft am Montag. Inhaltlich sei die Anzeige noch nicht geprüft worden.

Beleites selbst teilte mit, „dieser ungeheuerliche Vorwurf“ beziehe sich vermutlich auf einen Artikel über das Lied „Tauben vergiften im Park“ von Georg Kreisler. Der österreichische Kabarettist (1922-2011) habe im Original die Zeile geschrieben, „Geh' ma Hunde vergiften im Park“, hatte das Satireblatt im April 2014 enthüllt. Beleites sprach von einem „massiven Angriff auf die Pressefreiheit“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen