zur Navigation springen

Heimspiel am Sonntag : HSV-Trainer Zinnbauer warnt vor Hoffenheim

vom

Schon ein halbes Jahr wartet der HSV auf einen Heimsieg. In der letzten Saison gewann Hoffenheim beide Spiele gegen die Hamburger.

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2014 | 14:55 Uhr

Hamburg | Fußball-Bundesligist Hamburger SV will mit dem Rückenwind des Dortmund-Erfolgs den ersten Heimsieg seit einem halben Jahr einfahren. HSV-Coach Josef Zinnbauer kann am Sonntag (15.30 Uhr) gegen die TSG 1899 Hoffenheim wieder auf Kapitän Rafael van der Vaart zurückgreifen. Dafür könnte Lewis Holtby auf die linke Seite rücken, möglicherweise muss Marcell Jansen weichen. Auch Schlussmann Jaroslav Drobny ist nach einer Handverletzung wieder fit, Mittelfeld-Chef Valon Behrami nach Kniereizung ebenfalls. Hoffenheim hat in der vergangenen Saison beide Spiele gegen den HSV gewonnen, im Volkspark sogar mit 5:1.

Aktuell ist der Club seit acht Bundesliga-Spielen ohne Niederlage und kann den Vereinsrekord von September 2010 brechen. Wieder zurückkehren könnte der bosnische Nationalspieler Ermin Bicakcic, der seinen Muskelfaserriss im Oberschenkel auskuriert hat.

Der HSV will seinen Ruf als schlechtestes Heimteam (nur ein Punkt aus drei Heimspielen) dringend loswerden. Zinnbauer warnte allerdings vor den starken Konterspielern der TSG: „Wir müssen gewaltig aufpassen. Das wird ein ganz anderes Spiel als in Dortmund.“ Vor der Länderspielpause hatte der HSV 1:0 bei der Borussia gewonnen.

Hoffenheims Trainer Markus Gisdol äußerte sich lobend über den neuen Erstliga-Kollegen: „Es ist deutlich zu sehen, dass der neue Trainer beim HSV etwas bewegt hat. Ich hätte lieber vor vier, fünf Wochen gegen den HSV gespielt. Die Neuzugänge sind jetzt gut integriert, die Mannschaft wirkt runder. Man erkennt eine klare Aufwärtstendenz.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen