1. Quartal 2015 : Hapag-Lloyd fährt Gewinn ein

Die Containerreederei Hapag-Lloyd hat stürmische Zeiten hinter sich. Nach den ersten drei Monaten des Jahres deuten sich bessere Ergebnisse an.

shz.de von
13. Mai 2015, 11:57 Uhr

Hamburg | Die Linienreederei Hapag-Lloyd hat nach der Übernahme des Containergeschäfts der chilenischen Reederei CSAV im ersten Quartal einen Gewinn eingefahren. Der Überschuss lag bei 128 Millionen Euro, nach einem Verlust von 119 Millionen Euro im gleichen Quartal des Vorjahres, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mit. Die Umsätze stiegen von 1,55 auf 2,3 Milliarden Euro, die Transportmenge von 1,4 auf 1,8 Millionen Standardcontainer (TEU).

Hapag-Lloyd ist mit 190 Schiffen und einer Transportkapazität von rund einer Million TEU die viertgrößte Containerreederei der Welt. Das Unternehmen beschäftigt fast 10.600 Mitarbeiter.

„Das ist ein erfreulicher Jahresauftakt trotz des anhaltenden Preisdrucks in vielen Fahrtgebieten“, sagte Vorstandschef Rolf Habben Jansen. „Diesen Erfolg haben wir neben Effekten aus dem Treibstoffpreis und dem Dollarkurs vor allem auch unseren internen Anstrengungen der vergangenen Monate zu verdanken.“ Das Ergebnis enthalte bereits erste Effekte aus dem Zusammenschluss mit dem CSAV-Containergeschäft und dem umfassenden Programm zur Kostensenkung. Dahinter stehe die harte Arbeit der Mitarbeiter.

Geholfen hat Hapag-Lloyd der Rückgang der Ölpreise und damit der Kosten für Treibstoff. Im Vergleichsquartal des Vorjahres musste die Linienreederei noch 595 Dollar für eine Tonne Brennstoff bezahlen, in diesem Quartal waren es nur noch 377 Dollar.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen