zur Navigation springen

Verkehrspläne : Hamburg-CDU will nun doch wieder eine Straßenbahn

vom

Vier Linien, 93 Kilometer, 2,7 Milliarden Euro: Hamburgs Christdemokraten präsentieren ihre Straßenbahn-Pläne. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) will stattdessen die U-Bahn ausbauen.

Zweimal schon haben CDU-Bürgermeister die Wiedereinführung der Straßenbahn in Hamburg gestoppt: Ole von Beust 2001, Christoph Ahlhaus 2010. Dennoch spricht sich die Hanse-Union nun wieder für ein Stadtbahnsystem aus und hat am Donnerstag konkrete Pläne vorgestellt. Geht es nach der CDU, entsteht in Hamburg ein Straßenbahnnetz mit 93 Kilometern Länge auf vier Linien. Kostenpunkt: 2,7 Milliarden Euro, die Hälfte davon soll der Bund zuschießen.

Laut CDU-Fraktionschef Dietrich Wersich könnte der Bau 2016 beginnen, vier Jahre später würden die ersten Züge rollen. Für das System sprächen die geringeren Auswirkungen während der Bauphase, ein höhere Komfort für Fahrgäste sowie die Möglichkeit, Stadtteile kostengünstig ans Schienennetz anzuschließen. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) lehnt die Stadtbahn ab und lässt statt dessen den Bau neuer U-Bahnlinien prüfen. Eine moderne Straßenbahn sei die „schnellste, beste und einzig bezahlbare Lösung für die Verkehrsprobleme“, findet CDU-Verkehrsexperte Klaus-Peter Hesse. Sie sei bis zu zehnmal günstiger zu haben als eine U-Bahn.

Bewusst wollen die Christdemokraten die bisher abgehängten Stadtteile Lurup, Osdorf, Steilshoop und Bramfeld anbinden und dabei auch die Sportarenen im Volkspark berücksichtigen. Konkret schlägt die CDU folgende Strecken vor:
Eine Linie quer durch die Stadt vom Elbe Einkaufszentrum (Osdorf) im Westen über die City Nord bis nach Rahlstedt im Osten; eine Station ist dabei auch in Schenefeld (Kreis Pinneberg) vorgesehen.
Eine Verbindung im großen Bogen von Eidelstedt über Langenhorn und Poppenbüttel bis Wandsbek-Gartenstadt.
Eine Stadtbahnstrecke auf der Metrobuslinie 5 Burgwedel-City-Veddel.
Eine Querverbindung zwischen Rahlstedt und Billstedt.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Feb.2014 | 19:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen