zur Navigation springen
Meldungen

12. Dezember 2017 | 06:13 Uhr

Hafengeburtstag eingeläutet

vom

Glockenschläge zur Eröffnung der Festtage / 300 Schiffe bei Einlaufparade - an der Spitze die "Gorch Fock"

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Hamburg | Mit einer großen Einlaufparade als Höhepunkt hat gestern der 824. Hafengeburtstag in Hamburg begonnen. Den offiziellen Startschuss gaben der Kultur- und Tourismusminister der italienischen Region Ligurien, Angelo Berlangieri, und Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) auf dem Museumsschiff "Rickmer Rickmers".

Nachdem sie die Schiffsglocke geläutet hatten, zogen rund 300 Schiffe in den Hafen ein, angeführt vom Segelschulschiff "Gorch Fock". Zu Begrüßung des Marineschiffes gab es einige Salutschüsse.

Auch das Kreuzfahrtschiff "Europa 2" und das Museumsschiff "Cap San Diego" fuhren in der Parade mit. Selbst durch Regenschauer ließen sich viele Schaulsutige nicht stören. Nach Angaben der Veranstalter waren Zehntausende gekommen. Italien ist mit der Region Ligurien Partnerland des Hafenfestes. Die Veranstalter hoffen bis zum Sonntag auf rund 1,5 Millionen Besucher.

Größtes Schiff der Parade war nach Angaben der Organisatoren das neue Hapag-Lloyd-Kreuzfahrtschiff "Europa 2" mit 226 Meter Länge.

Seine Taufe ist heute geplant (21 Uhr), danach soll der Kreuzfahrtriese zur Jungfernfahrt in Richtung Amsterdam auslaufen. Hingucker gestern waren aber auch die Großsegler - neben der "Gorch Fock" zum Beispiel das brasilianische Segelschulschiff "Cisne Branco" aus Rio de Janeiro. Allein 13 Kreuzfahrtschiffe sind in diesem Jahr auf der Hafenparty zu sehen - so viele wie noch nie. Die meisten der Schiffe - auch die "Gorch Fock" - können während des Hafengeburtstags bei einem "Open Ship" besichtigt werden.

Bereits vor der Einlaufparade hatte es einen ökumenischen Gottesdienst im Hamburger Michel gegeben. "Hamburg macht an diesem Tag sein Tor zur Welt noch etwas weiter auf", sagte Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) in einer Ansprache. Für die Musik sorgte der Shanty-Chor "De Tampentrekker", bekannt aus der ARD-Sendung "Inas Nacht". Auch das "Italien-Ligurien-Festival" auf der Kehrwiederspitze hatte schon um 11 Uhr seine Tore geöffnet und Pizza sowie Weine angeboten. Auf der "Bunten Hafenmeile" hatten sich nach Angaben der Veranstalter rund 500 Schausteller auf Besucher vorbereitet. Gestern Abend wollten unter anderem die Bundeswehr, die Wasserschutzpolizei und die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger eine Seenotrettung vor den Landungsbrücken simulieren.

Weitere Programmpunkte bei dem Hafenfest sind heute eine simulierte Seenotrettung (14 Uhr) und eine Parade von Traditions- und Museumsschiffen (15.30 Uhr) an den Landungsbrücken. Um 19 Uhr ist ein Drachenbootrennen geplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen