Hamburger Bürgerschaft : Fünf Spitzenkandidaten - von Ahlhaus bis Suding

Die fünf Spitzenkandidaten für die Bürgerschaftswahl (v.li.): Olaf Scholz (SPD), Anja Hajduk (GAL), Christoph Ahlhaus (CDU), Katja Suding (FDP) und Dora Heyenn (Die Linke). Fotos: dpa
Die fünf Spitzenkandidaten für die Bürgerschaftswahl (v.li.): Olaf Scholz (SPD), Anja Hajduk (GAL), Christoph Ahlhaus (CDU), Katja Suding (FDP) und Dora Heyenn (Die Linke). Fotos: dpa

Hamburg wählt am Sonntag ein neues Parlament - die Bürgerschaft. Hier sind die fünf Spitzenkandidaten der Parteien.

Avatar_shz von
20. Februar 2011, 04:16 Uhr

Die Bürgerschaftswahl am Sonntag in Hamburg ist der Auftakt zu sieben Landtagswahlen in diesem Jahr. In der Hansestadt deutet sich nach dem vorzeitigen Aus von Schwarz-Grün auch das Ende einer CDU-Senatsbeteiligung an. Stattdessen zeichnet sich in Umfragen eine Mehrheit für SPD und Grüne ab.
Bei der CDU wehrt sich der amtierende Bürgermeister Christoph Ahlhaus gegen den drohenden Machtverlust. Am 28. August 1969 in Heidelberg geboren, absolvierte Ahlhaus eine Ausbildung zum Bankkaufmann und studierte Rechtswissenschaften. 2001 kam er nach Hamburg und stieg vom Landesgeschäftsführer und Innensenator bis zum Chef im Rathaus auf. Am 25. August 2010 übernahm er das Bürgermeisteramt von Ole von Beust (CDU). Nicht einmal 100 Tage später zerbrach das erste schwarz-grüne Bündnis auf Landesebene. Für den Fall des Scheiterns bei der Wahl lässt der 41 Jahre alte Ahlhaus seine politische Zukunft offen.
Kaufmannssohn aus Hamburg
Für die SPD geht Olaf Scholz ins Rennen. Am 14. Juni 1958 in Osnabrück geboren, ging der Kaufmannssohn in Hamburg zur Schule und studierte Rechtswissenschaften. Politisch bekannt wurde er 2001, als er für kurze Zeit Hamburger Innensenator unter Ortwin Runde (SPD) wurde. In der Folge machte Scholz in Berlin Karriere, war SPD-Generalsekretär, parlamentarischer Geschäftsführer und Bundesarbeitsminister in der Großen Koalition. Seit 2009 ist er wieder Landeschef der Hamburger Sozialdemokraten. Der 52-Jährige erwartet einen klaren Sieg bei der Bürgerschaftswahl.
Die Grün-Alternative Liste (GAL) wirbt mit Anja Hajduk um Wählerstimmen. Am 8. Juni 1963 in Duisburg geboren, studierte sie Psychologie. Nach dem Ende von Rot-Grün 2001 in Hamburg war Hajduk von 2002 bis 2008 Mitglied des Bundestags und von 2004 bis 2008 haushaltspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion. Mit Beginn der schwarz-grünen Koalition wurde sie 2008 Hamburger Umweltsenatorin. Für das Ende des Bündnisses hat sie sich vehement eingesetzt. Nach der Wahl hofft die 47-Jährige auf eine Koalition mit der SPD.
FDP setzt auf Kommunikationsberaterin
Bei der Partei Die Linke kämpft Spitzenkandidatin Dora Heyenn für einen Verbleib in der Bürgerschaft. Am 16. Mai 1949 auf der Ostseeinsel Fehmarn geboren, trat die ausgebildete Biologie- und Chemie-Lehrerin 1971 in die SPD ein. 28 Jahre später kehrte sie den Sozialdemokraten den Rücken und beteiligte sich 2005 an der Gründung der WASG, die 2007 mit der PDS zur Partei Die Linke verschmolz. Aktuell fungiert die 61-Jährige als Fraktionschefin in der Bürgerschaft. Trotz der Kommunismus-Debatte geht Heyenn davon aus, dass ihrer Partei erneut der Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde gelingt.
Die 35 Jahre alte Katja Suding will die FDP nach sieben Jahren Bedeutungslosigkeit zurück in die Bürgerschaft führen. Am 30. Dezember 1975 im niedersächsischen Vechta geboren, studierte Suding Kommunikations- und Politikwissenschaft sowie Romanistik und ist heute Kommunikationsberaterin. Sie ist Mutter von zwei Söhnen im Alter von sechs und acht Jahren und lebt seit 1999 in Hamburg. Suding, die erst vor fünf Jahren in die FDP eintrat, ist derzeit haushalts- und finanzpolitische Sprecherin ihrer Partei.
(dapd, shz)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen