FFHSH zieht Bilanz : Film im Norden: Ein Rück- und Ausblick der Filmförderung

Die Schauspielerinnen Lina Larissa Strahl als Bibi (l) und Lisa Marie Koroll als Tina drehten auch in Loit  in Schleswig-Holstein   'Bibi und Tina - der Film'. Der Film  ist auf Platz drei der deutschen Kino-Charts.
Die Schauspielerinnen Lina Larissa Strahl als Bibi (l) und Lisa Marie Koroll als Tina drehten auch in Loit in Schleswig-Holstein "Bibi und Tina - der Film". Der Film ist auf Platz drei der deutschen Kino-Charts.

Ob Detlev Bucks „Bibi und Tina“ in Schleswig-Holstein oder „A Most Wanted Man“ in Hamburg: Der Norden ist eine beliebte Filmkulisse. Welche Projekte 2015 anstehen, weiß die Filmförderung.

shz.de von
03. Februar 2015, 06:49 Uhr

Hamburg | Ob bei der Entwicklung von Drehbüchern oder der Auswahl von Drehorten, ob große oder kleine Produktionen: Die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH) hat auch im vergangenen Jahr zahlreiche Arbeiten für Kino und Fernsehen unterstützt. Bei wie vielen Projekten sie sich finanziell engagiert hat und welche Highlights in diesem Jahr anstehen, will sie am Dienstag in Hamburg berichten. 2013 etwa förderte sie 220 Projekte mit 12,8 Millionen Euro. Für Geschäftsführerin Eva Hubert (64) wird 2015 das letzte Jahr im Amt – ihr folgt Maria Köpf.

Traditionell vor Beginn der Internationalen Filmfestspiele von Berlin zieht die FFHSH Bilanz und gibt Ausblick. Auch darauf, womit der Norden auf der 65. Berlinale (5. bis 15. Februar) vertreten ist. Einen Rückblick werfen die Verantwortlichen etwa auf Produktionen, für die der Norden zwischen Nord- und Ostsee sowie die Hansestadt als Kulisse diente – wie für Detlev Bucks zweiten „Bibi & Tina“-Film, der in Schleswig-Holstein entstand und gerade im Kino zu sehen ist, oder Anton Corbijns in Hamburg gedrehten Thriller „A Most Wanted Man“, der 2014 lief. 

Gesellschafter der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein sind die Hansestadt Hamburg sowie das Land Schleswig-Holstein. 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen