zur Navigation springen

Festliche Brückeneinweihung

vom

Hamburg | Das Motto passt: Unter dem Titel "Auf zu neuen Ufern" feiert Hamburg am Wochenende mit einem Bürgerfest die Eröffnung der Baakenhafenbrücke. Die 170 Meter lange Brücke überspannt das größte Hafenbecken im Stadtteil, ihre Fertigstellung ist der Startschuss für die Entwicklung der östlichen HafenCity bis hin zu den Elbbrücken.

HafenCity-Geschäftsführer Jürgen Bruns-Berentelg schwärmt: "Die elegante Gestaltung, neue Nachhaltigkeitsstandards, die Ausrichtung auf flexible Bedarfe sowie die Berücksichtigung sozialer Nutzungsansprüche machen die Brücke zu einem eindrucksvollen und äußerst innovativen Bauwerk."

Die Londoner Architekten Wilkinson Eyre haben eine leichtfüßige Konstruktion geschaffen, mit zwei Ausbuchten an den Seiten als Clou. Von diesen "Belvederes" aus sollen Fußgänger den Blick über Elbe und HafenCity genießen. Zunächst zwei, später bis zu drei Fahrspuren stehen für den Straßen- und den Radverkehr zur Verfügung. Auch technisch glänzt die Brücke mit allerlei Besonderheiten. So lässt sich ein Teil ausheben, etwa um große Museumsschiffe passieren zu lassen. Dazu wird bei Ebbe ein Hubponton unter der Brücke platziert, der mit der Kraft der Flut das Mittelstück anhebt.

Auch in puncto Umwelt gibt es Bestnoten. Als eines von nur fünf Pilotbauten in Deutschland erfüllt die Brücke den höchsten Qualitätsstandard für nachhaltige technische Ingenieursbauwerke, etwa hinsichtlich globaler Ressourcenbeanspruchung über den gesamten Lebenszyklus. Über die neue Querung wird in den nächsten Jahren der gesamte Verkehr von der HafenCity in Richtung Richtung Elbbrücken fließen müssen.

Die offizielle Eröffnung der Brücke vollzieht Bürgermeister Olaf Scholz morgen um 14 Uhr. Auch am Sonntag wird ab 14 Uhr rund um das Bauwerk informiert und gefeiert. Auf dem Programm stehen unter anderem Brückenführungen, Kultur, Musik und Spiel.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen